Anzeige
8. Dezember 2014, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Seehofer sitzt 2022 im Dunkeln”

In Bayern soll der Abstand eines Windrads zum nächsten Wohnhaus künftig das Zehnfache der Bauhöhe betragen müssen. Über die 10-H-Regelung (das “H” steht für Höhe) sprach Cash. mit Ottmar Heinen, Vertriebsdirektor bei Lacuna.

Seehofer

Ottmar Heinen: “Seehofer gefährdet den Industriestandort Bayern.”

Cash.: Die bayerische 10-H-Regelung ist von vielen Unternehmen massiv kritisiert worden, auch von Lacuna. Was sind Ihre Befürchtungen?

Heinen: Um es auf eine kurze Formel zu bringen: 10-H + keine Atomkraft + keine Stromtrassen + unsichere externe Versorgung = Seehofer sitzt 2022 im Dunklen.

Aber im Ernst: Erste Erkenntnisse aus der gerade genannten Gleichung führen innerhalb der CSU zu einer leichten Öffnung des starren Standpunktes. Laut der Regierung Seehofer kann man von der 10-H-Regelung abweichen, wenn sich alle Beteiligten einig sind.

Das ist insofern nicht unrealistisch, da die Stimmung in den windhöffigen Regionen in der dort bestimmenden Kommunalpolitik deutlich besser ist. Falls Seehofer sich jedoch bockig gibt, wird ihm mittelfristig die Industrie hierfür die Rechnung präsentieren und die notwendige Energiesicherheit einfordern beziehungsweise mit Verlagerung drohen.

Seehofer gefährdet somit den Industriestandort Bayern – und als geborener Populist wird er daher auch den vierten Schwenk schaffen, sonst sieht es für die bayerische Bevölkerung und die Windindustrie düster aus.

Ihre neuesten Windprojekte befinden sich in der bayerischen Region Hof. Werden Sie vor dem Hintergrund der 10-H-Regelung künftig andere regionale Schwerpunkte setzen?

Wir werden die noch vorhandenen und genehmigten Projekte in Bayern umsetzen, schauen uns aber bereits intensiv Standorte in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz an. Mögliche Auslandsaktivitäten wird es nur in solchen Ländern geben, die einen rechtlichen Rahmen bieten, der nicht von großen Unsicherheiten geprägt ist. Somit kommen derzeit nur Österreich oder die nördlichen Anrainerstaaten für uns in Frage.

Seite zwei: “Keine Probleme im Vertrieb durch Prokon-Insolvenz”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...