Anzeige
27. August 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kosten von einer Million Euro für KVG-Gründung”

Mit Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer von Hansainvest, sprach Cash. über die Vorteile einer Service-KVG, die Vorbehalte einiger Initiatoren und die Zusammenarbeit mit den Asset Managern in der Praxis.

Service-KVG

“Unsere Branche muss für sich erkennen, dass in der Produktion und der Verwaltung die gleichen wirtschaftlichen Gesetze gelten wie in anderen Industrien dieser Welt.”

Cash.: Welche Vorteile bietet die Inanspruchnahme einer Service-KVG?

Stotz: Über allem steht ein Gewinn an Effektivität und Effizienz, denn das Prinzip der Service-KVG basiert im Kern auf der Idee der Aufgabenteilung, bei der sich beide Partner auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. So konzentriert sich der Initiator eines Fonds auf das Portfoliomanagement und den Vertrieb. Die Service-KVG übernimmt die Administration des Investmentvermögens.

So umfasst unser Angebot für geschlossene Fonds unter anderem die Übernahme von Compliance und Risikomanagement sowie des Berichtswesens. Der Initiator profitiert so vom bestehenden Know-how des Dienstleistungsanbieters in der Auflegung und Administration von Fonds. Die Folge ist auch eine schnelle Umsetzbarkeit des Fondsprojekts.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich in Bezug auf die Kosten, denn durch die Zusammenarbeit mit einer externen Service-KVG profitiert der Initiator von deren Skaleneffekten. Das ist für ihn bzw. seine Fonds mit einem deutlich geringeren finanziellen Aufwand verbunden als für die Gründung und den laufenden Betrieb einer eigenen KVG. Auch von der Vertriebsseite der Emissionshäuser bekommen wir die Rückmeldung, dass der Einsatz einer externen Service-KVG ein Plus an Vertrauenswürdigkeit durch die Kontrolltätigkeiten einer zusätzlichen Instanz bedeutet.

Die Emissionshäuser, die sich für die Auslagerung an eine Service-KVG entschieden haben, sind derzeit in der Unterzahl. Einige Initiatoren schreckt offenbar ab, dass die Service-KVG Einfluss auf Entscheidungen über Produkte und Investments nehmen kann. Sind solche Sorgen berechtigt?

Diese Sorgen wären nachvollziehbar, wenn eine Einflussnahme im laufenden Geschäftsbetrieb erfolgen würde. Die wesentlichen Entscheidungen hinsichtlich der Produkt-, also der Fondskonzeption sowie der zu tätigenden Investments werden aber bereits vor der tatsächlichen Auflegung eines Investmentvermögens getroffen. Und deshalb werden sie auch im Vorwege zwischen Initiator und KVG besprochen und dann im Rahmen der Vertragsbedingungen des Investmentvermögens fixiert.

Seite zwei: Antwort auf die Frage “Make or Buy?”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...