Anzeige
13. März 2014, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse institutioneller Investoren an Sachwerten

Mehr als 60 Prozent der institutionellen Investoren rechnen in den nächsten drei Jahren mit einer zum Teil deutlichen Steigerung des Sachwertanteils im Portfolio. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Initiators Aquila Capital unter 54 institutionellen Investoren in Europa.

Shutterstock 128473373 in Wachsendes Interesse institutioneller Investoren an Sachwerten

Laut Umfrage sind Immobilien bei institutionellen Investoren besonders beliebt.

44 Prozent der Befragten sind bereits mit über zehn Prozent ihres Vermögens in Sachwerten investiert. Ausschlaggebend für das gestiegene Interesse sind für jeweils 56 Prozent der institutionellen Investoren langfristig positive Cashflows sowie Inflationsschutz. Weitere 42 Prozent gaben die geringe Korrelation mit anderen Assetklassen und die damit verbundene Diversifikationseigenschaft von Sachwerten als Begründung an.

Immobilien bevorzugt

Besonders beliebt bei institutionellen Investoren sind laut Umfrage Immobilien: Für 33 Prozent weist dieses Asset in den kommenden fünf Jahren die interessantesten Opportunitäten auf. 18 Prozent setzen auf Infrastruktur-Investments, je 15 Prozent erwarten, dass Rohstoffe, Farmland und erneuerbare Energien die besten Anlagechancen bieten.

“Die Umfrage zeigt, dass sich institutionelle Investoren der Chancen bewusst sind, die Sachwerte im aktuellen Investitionsumfeld bieten. Daher richten sie ihre Asset-Allokation entsprechend aus. Allerdings verdeutlicht die Befragung auch, weshalb institutionelle Investoren mitunter noch zurückhaltend bei Investitionen in Sachwerte sind”, so Dr. Dieter Rentsch, geschäftsführender Gesellschafter von Aquila Capital.

55 Prozent der Befragten glauben, dass die fehlende Liquidität von Sachwertinvestments ein Investitionshindernis darstellen könnte. 33 Prozent vermuten mangelnde Inhouse-Expertise als Grund für zurückhaltende Investments. 30 Prozent führen als Begründung eine fehlende Performance-Historie bei Sachwerten an.

Mehrheit setzt auf Direktinvestments

Auf die Frage, welche Investmentvehikel sie nutzen, um an Sachwerten zu partizipieren, nannte die Mehrheit der Befragten (43 Prozent) Direktinvestments. 38 Prozent setzen auf spezialisierte Investmentfonds, gefolgt von geschlossene Fonds mit 32 Prozent. Auf Club-Deals/Co-Investments und Managed Accounts setzen jeweils 16 Prozent der institutionellen Investoren. 57 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Direktinvestments künftig die besten Opportunitäten im Sachwert-Segment bieten. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...