Anzeige
30. April 2014, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produkt passt voll in die regulierte Welt”

Anselm Gehling, CEO der Dr.-Peters-Gruppe, sprach mit Cash. über die Realwertanleihe des Unternehmens und die Perspektiven von Portfolioinvestments.

Zielfonds

“Ob überhaupt in einen speziellen Zielfonds investiert wird, hängt von einer individuellen Prüfung auf Basis einer festgelegten Investitionsrichtlinie ab.”

Cash.: Ihr Haus hat im vergangenen Jahr erstmals eine Realwertanleihe gestartet. Wie ist diese bei Anlegern und Vermittlern angekommen?

Gehling: Momentan gestaltet sich der Vertrieb der DSP Realwertanleihen I schwierig, obwohl wir das Produkt als sehr gut erachten und es voll in die regulierte Welt passt. Wir haben bei diesem Produkt eine schlanke Kostenstruktur eingeführt, also weniger Marge für das Emissionshaus, weniger Vertriebsprovision und auch eine konservativ kalkulierte Rendite. Daher liegt die Vermutung nahe, dass aktuell noch Produkte im Markt sind, die für Vertriebe einträglicher sind.

Nach welche Kriterien suchen Sie die Zielfonds aus? Wird auch in hauseigene Fonds investiert?

Bei der DSP Realwertanleihen I dürfen maximal zehn Prozent der geplanten Investitionssumme in einen Zielfonds einfließen und maximal 20 Prozent der Summe in Fonds eines Initiators beziehungsweise Emissionshauses, dies gilt selbstverständlich auch für Investitionen in Dr.-Peters-Fonds.

Ob überhaupt in einen speziellen Zielfonds investiert wird, hängt von einer individuellen Prüfung auf Basis einer festgelegten Investitionsrichtlinie ab, die jeweils auf die Assetklassen angepasst ist.

Bei Immobilien seien hier als Stichpunkte gute Lage, Top-7-Standorte in Deutschland, nachweislich bonitätsstarke Mieter und mindestens zehnjährige Laufzeiten der Mietverträge mit den Ankermietern genannt. Für andere Assetklassen gibt es entsprechende Investitionsrichtlinien.

Werden Ihrer Meinung nach Portfolioinvestments künftig an Bedeutung gewinnen?

Ob sie an Bedeutung im Sinne von prozentualen Marktanteilen gewinnen werden, ist schwer vorauszusagen. Vor dem Hintergrund der Diversifizierung und der damit verbundenen Risikostreuung sind Portfolioinvestments aber durchaus sinnvoll.

Bereiten Sie weitere Portfoliolösungen vor?

Für 2014 planen wir zunächst keine neuen Portfolioinvestments. Wir werden aber weiterhin sehr genau den Markt beobachten und unser weiteres Engagement von dessen Entwicklung und Perspektiven abhängig machen.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Dr. Peters

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...