Anzeige
7. Juli 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blind-Pool-Assetklassen: Den Anlegern die Augen öffnen

Der Einsatz verschiedener Assetklassen ist geeignet, Risiken zu reduzieren. Allerdings sind Multi-Asset-Fonds in der Regel als Blind Pools konzipiert. Durch konkrete Investitionskriterien kann das Vertrauen der Anleger gewonnen werden.

Assetklassen

Robert List: “Portfoliofonds bieten Vorteile bei der Höhe des nötigen Kapitaleinsatzes.”

“Lex Markowitz”: So kann man mit guten Gründen den Paragrafen 262 des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) bezeichnen.

Er sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist.

“Nicht alle Eier in einen Korb”

Die Norm entspricht damit dem Geist der Portfoliotheorie des US-Ökonomen und späteren Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz, in der er im Jahr 1952 erstmals die positive Auswirkung von Diversifikation auf Risiko und Rendite eines Gesamtportfolios nachgewiesen hat.

“Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt”, hatte Markowitz seine Theorie begründet, die häufig auf den Grundsatz “Nicht alle Eier in einen Korb” reduziert wird.

Diesen Grundsatz hatten möglicherweise auch die Wirtschafts- und Finanzpolitiker der damaligen Regierungskoalition aus Union und FDP im Hinterkopf, als sie vor drei Jahren den Paragrafen 262 mit der Überschrift “Risikomischung” formulierten.

Portfoliofonds versus Single-Asset-Produkte

Ziel der Regelung: ein deutlich verbesserter Schutz der Kleinanleger durch die gesetzliche Pflicht zur breiten Streuung über mehrere Investitionsobjekte. Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, beträgt die Mindestbeteiligungssumme seitdem 20.000 Euro.

Seite zwei: “Unterschiedliche Zielgruppen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...