Anzeige
7. Juli 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blind-Pool-Assetklassen: Den Anlegern die Augen öffnen

Der Einsatz verschiedener Assetklassen ist geeignet, Risiken zu reduzieren. Allerdings sind Multi-Asset-Fonds in der Regel als Blind Pools konzipiert. Durch konkrete Investitionskriterien kann das Vertrauen der Anleger gewonnen werden.

Assetklassen

Robert List: “Portfoliofonds bieten Vorteile bei der Höhe des nötigen Kapitaleinsatzes.”

“Lex Markowitz”: So kann man mit guten Gründen den Paragrafen 262 des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) bezeichnen.

Er sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist.

“Nicht alle Eier in einen Korb”

Die Norm entspricht damit dem Geist der Portfoliotheorie des US-Ökonomen und späteren Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz, in der er im Jahr 1952 erstmals die positive Auswirkung von Diversifikation auf Risiko und Rendite eines Gesamtportfolios nachgewiesen hat.

“Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt”, hatte Markowitz seine Theorie begründet, die häufig auf den Grundsatz “Nicht alle Eier in einen Korb” reduziert wird.

Diesen Grundsatz hatten möglicherweise auch die Wirtschafts- und Finanzpolitiker der damaligen Regierungskoalition aus Union und FDP im Hinterkopf, als sie vor drei Jahren den Paragrafen 262 mit der Überschrift “Risikomischung” formulierten.

Portfoliofonds versus Single-Asset-Produkte

Ziel der Regelung: ein deutlich verbesserter Schutz der Kleinanleger durch die gesetzliche Pflicht zur breiten Streuung über mehrere Investitionsobjekte. Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, beträgt die Mindestbeteiligungssumme seitdem 20.000 Euro.

Seite zwei: “Unterschiedliche Zielgruppen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...