7. Juli 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blind-Pool-Assetklassen: Den Anlegern die Augen öffnen

Der Einsatz verschiedener Assetklassen ist geeignet, Risiken zu reduzieren. Allerdings sind Multi-Asset-Fonds in der Regel als Blind Pools konzipiert. Durch konkrete Investitionskriterien kann das Vertrauen der Anleger gewonnen werden.

Assetklassen

Robert List: “Portfoliofonds bieten Vorteile bei der Höhe des nötigen Kapitaleinsatzes.”

“Lex Markowitz”: So kann man mit guten Gründen den Paragrafen 262 des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) bezeichnen.

Er sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist.

“Nicht alle Eier in einen Korb”

Die Norm entspricht damit dem Geist der Portfoliotheorie des US-Ökonomen und späteren Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz, in der er im Jahr 1952 erstmals die positive Auswirkung von Diversifikation auf Risiko und Rendite eines Gesamtportfolios nachgewiesen hat.

“Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen Chance und Absicherung unter einer Vielzahl von möglichen zukünftigen Entwicklungen bietet. Der Anleger sollte daher auf ein integriertes Portfolio hinarbeiten, das seinen individuellen Erfordernissen Rechnung trägt”, hatte Markowitz seine Theorie begründet, die häufig auf den Grundsatz “Nicht alle Eier in einen Korb” reduziert wird.

Diesen Grundsatz hatten möglicherweise auch die Wirtschafts- und Finanzpolitiker der damaligen Regierungskoalition aus Union und FDP im Hinterkopf, als sie vor drei Jahren den Paragrafen 262 mit der Überschrift “Risikomischung” formulierten.

Portfoliofonds versus Single-Asset-Produkte

Ziel der Regelung: ein deutlich verbesserter Schutz der Kleinanleger durch die gesetzliche Pflicht zur breiten Streuung über mehrere Investitionsobjekte. Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, beträgt die Mindestbeteiligungssumme seitdem 20.000 Euro.

Seite zwei: “Unterschiedliche Zielgruppen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...