Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2015, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFI Analyse: Conti mit ausgezeichneter Performance

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut (DFI) bewertet die Performance der Conti Holding aus München mit 5,5 von maximal sechs Sternen als “ausgezeichnet”. Basis der Analyse war die Leistungsbilanz 2014.

Conti

DFI-Siegel: 5,5 von sechs Sternen für Conti

Mit einer Emissionshistorie von nunmehr 44 Jahren und insgesamt 155 finanzierten Schiffen mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von rund 6,83 Milliarden Euro (inklusive Private Placements) zählt Conti zu den größten und erfahrensten Emissionshäusern von Schiffsbeteiligungen in Deutschland.

46 von 50 aufgelösten Fonds mit Gewinn

Insgesamt 50 Conti-Fonds wurden durch den Verkauf der Schiffe bereits wieder aufgelöst. 46 davon erzielten über die Laufzeit ein insgesamt positives Ergebnis für die Anleger, darunter auch 23 der 25 Frachter, die 2013 und 2014 verkauft wurden. Conti zählt zudem zu den sehr wenigen Anbietern von Schiffsbeteiligungen, die trotz der bereits seit 2008 anhaltenden tiefen Krise der internationalen Chartermärkte bislang keine Insolvenz eines Fonds zu verzeichnen hatte.

Die 52 noch laufenden Fonds liegen wegen der Marktsituation zwar mehrheitlich unter Plan, erreichen kumuliert aber noch immer rund 71,9 Prozent der geplanten Auszahlungen und 85,3 Prozent der prognostizierten Überschüsse. Auch 2014 leisteten 19 der Fonds Auszahlungen, zehn weitere zahlten zumindest für eine von verschiedenen Beteiligungsvarianten aus. Mehr als Hälfte der laufenden Fonds erwirtschaftete demnach 2014 ausschüttungsfähige Überschüsse.

Outperformance im Wettbewerbsvergleich

Die kumulierten Auszahlungen der Conti-Fonds betrugen per Ende 2014 im Schnitt rund 4,3 Prozent pro Jahr. Sie lagen damit einen Prozentpunkt oder etwa 30 Prozent über dem Durchschnitt von insgesamt 203 Schiffsfonds anderer Anbieter. Unter Berücksichtigung der Fonds-Laufzeiten ergibt sich sogar eine Outperformance der Conti-Flotte von 1,7 Prozentpunkten pro Betriebsjahr.

Dabei lagen zu den Wettbewerbern teilweise nur zusammengefasste Ist-Werte ohne Angaben zu den einzelnen Fonds vor. Der Großteil der weiteren Schiffsfonds-Anbieter veröffentlicht zudem gar keine Leistungsbilanzen bzw. Performance-Berichte mehr oder hat dies jedenfalls für 2014 noch nicht getan. Die Leistungsbilanz von Conti enthält hingegen weiterhin einen ausführlichen Soll-Ist-Vergleich für jedes einzelne Schiff.

Die vollständige DFI Performance-Analyse steht unter dfi-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut GmbH (DFI) ist als Research- und Analysehaus  traditionell führend in der Bewertung von Leistungsbilanzen/Performance-Berichten der Anbieter von Sachwertanlagen. Es gehört wie Cash.Online zu der Cash.Medien AG.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...