Anzeige
Anzeige
29. Juni 2015, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFH trennt sich von Fondsimmobilie in London

Die Deutsche Fonds Holding (DFH) hat die Londoner Fondsimmobilie des Euroselect 12 “60 London Wall” an einen Mandanten von LaSalle Investment Management verkauft. Das 1991 errichtete Gebäude stammt aus dem Portfolio der im vergangenen Jahr übernommenen PFM Private Funds Management GmbH, vormals IVG PFM.

EuroSelect1260LondonWallLondon 2585 in DFH trennt sich von Fondsimmobilie in London

Der Verkaufserlös für das Objekt beläuft sich auf 197,5 Millionen Britischen Pfund.

Das Fondsobjekt wurde im Jahr 2005 für den Euroselect 12 erworben. Nach DFH-Angaben wurde durch die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Immobilienwerte die im Finanzierungsvertrag festgelegte “Loan-to-Value”-Klausel verletzt.

Zudem hätten die erwarteten Mietsteigerungen nicht erzielt werden können. Durch geringere Einnahmen und die Zahlung von Risikomargen fielen die Ausgaben laut DFH höher aus als geplant und die Fondsgesellschaft konnte die prospektierten Werte nicht mehr erreichen.

Anschlussvermietung problematisch

Der Mietvertrag mit dem Hauptmieter ING Intermediate Holdings hat eine Laufzeit bis zum 28. September 2016. Verhandlungen über einen Anschlussmietvertrag führten nach DFH-Angaben hinsichtlich der Mietkonditionen und aufzuwendenden Kosten zu “inakzeptablen Ergebnissen”.

Um eine Anschlussvermietung im freien Markt zu Spitzenmieten zu erzielen, hätte die Ausstattung und Funktionalität der Büroimmobilie grundlegend erneuert werden müssen, so das Unternehmen. Dazu wären umfangreiche Investitionen notwendig gewesen, die nicht aus der Liquidität der Fondsgesellschaft hätten geleistet werden können.

Verkauf deutlich über Mindestpreis

Aus diesem Grund haben die Gesellschafter des Fonds im Dezember 2014 den Beschluss gefasst, die Immobilie zu einem Mindestverkaufspreis in Höhe von 155 Millionen Britischen Pfund zu verkaufen. In diesem Szenario hätte der zu erwartende Kapitalrückfluss 40 Prozent betragen.

Vor dem Hintergrund des mit 197,5 Millionen Britischen Pfund deutlich höher erzielten Veräußerungserlöses können die Gesellschafter nach laut DFH voraussichtlich von einem Kapitalrückfluss von 80 Prozent auf ihr eingesetztes Kommanditkapital ausgehen. (kb)

Foto: DFH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...