Anzeige
Anzeige
19. Februar 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

Das Analysehaus Deutsche Fondsresearch (DFR) hat seit Beginn des Jahres 13 neue Schiffsfonds-Insolvenzen registriert. Mit Blick auf die Entwicklung der Charterraten sind die Aussichten etwas freundlicher, nur Bulk Carrier verzeichnen deutliche Verluste.

Nils Lorentzen in DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

DFR-Vorstand Nils Lorentzen

97 Schiffsverkäufe im Jahr 2014 im Vergleich zu 166 im Vorjahr sprechen laut DFR für eine fortlaufende Konsolidierung des Schiffsfondsmarktes, wenn auch auf reduziertem Niveau. Der Rückgang um 41,5 Prozent spiegele sich auch in der Höhe des betroffenen Kommanditkapitals wider. Standen 2013 noch 2,4 Milliarden Euro von Investoren bei Verkäufen auf dem Spiel, waren es 2014 nur noch 1,5 Milliarden Euro.

Auch die Sanierungszahlen fielen mit 36 erstmaligen Sanierungen geringer aus als im Vorjahr (129 erstmalige Sanierungen). Allerdings: Allein am 30. Dezember 2014 registrierte die DFR sechs Insolvenzen.

Insolvenz oft einzige Alternative

“Ein Grund für die anhaltend hohe Zahl der Insolvenzen sind die mangelnden Finanzierungsalternativen. Investoren sind häufig nicht mehr bereit, Kapital für eine Sanierung der Schiffsfonds bereitzustellen. Der Glaube an eine nachhaltige Verbesserung der Einnahmesituation ist noch nicht wieder zurückgekehrt. Den Fondsgesellschaften bleibt dann oftmals nur die Insolvenz als Alternative”, sagte DFR-Vorstand Nils Lorentzen

Die Entwicklung der Charterraten variiert nach Angaben des Analysehauses sehr stark, je nach Schiffstyp. Der Markt der Containerschiffe war 2014 weitestgehend von Stabilität geprägt. Einen nennenswerten Rückgang verzeichneten nur die Größenklassen 6.500 TEU und 8.500 TEU mit 32,9 Prozent bzw. 15,2 Prozent.

Bei den Bulkern hingegen setzten sich der Abwärtstrend fort. Alle Größenklassen mussten im letzten Quartal 2014 zum Teil deutliche Verluste hinnehmen und verdienen mitunter 30 Prozent weniger.

Prognose verhalten positiv

Ein anderes Bild zeichnete der Tankermarkt, dort stiegen die Charterraten deutlich. Um 65 Prozent (Aframax) bzw. 72 Prozent (Suezmax) kletterten die Einnahmen nach oben. Die Prognose für 2015 sei trotz der unterschiedlichen Ausgangssituation für alle drei Schiffstypen verhalten positiv, teilte die DFR mit. (kb)

Foto: DFR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...