Anzeige
19. Februar 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

Das Analysehaus Deutsche Fondsresearch (DFR) hat seit Beginn des Jahres 13 neue Schiffsfonds-Insolvenzen registriert. Mit Blick auf die Entwicklung der Charterraten sind die Aussichten etwas freundlicher, nur Bulk Carrier verzeichnen deutliche Verluste.

Nils Lorentzen in DFR: Zahl der Schiffsverkäufe und Sanierungen rückläufig

DFR-Vorstand Nils Lorentzen

97 Schiffsverkäufe im Jahr 2014 im Vergleich zu 166 im Vorjahr sprechen laut DFR für eine fortlaufende Konsolidierung des Schiffsfondsmarktes, wenn auch auf reduziertem Niveau. Der Rückgang um 41,5 Prozent spiegele sich auch in der Höhe des betroffenen Kommanditkapitals wider. Standen 2013 noch 2,4 Milliarden Euro von Investoren bei Verkäufen auf dem Spiel, waren es 2014 nur noch 1,5 Milliarden Euro.

Auch die Sanierungszahlen fielen mit 36 erstmaligen Sanierungen geringer aus als im Vorjahr (129 erstmalige Sanierungen). Allerdings: Allein am 30. Dezember 2014 registrierte die DFR sechs Insolvenzen.

Insolvenz oft einzige Alternative

“Ein Grund für die anhaltend hohe Zahl der Insolvenzen sind die mangelnden Finanzierungsalternativen. Investoren sind häufig nicht mehr bereit, Kapital für eine Sanierung der Schiffsfonds bereitzustellen. Der Glaube an eine nachhaltige Verbesserung der Einnahmesituation ist noch nicht wieder zurückgekehrt. Den Fondsgesellschaften bleibt dann oftmals nur die Insolvenz als Alternative”, sagte DFR-Vorstand Nils Lorentzen

Die Entwicklung der Charterraten variiert nach Angaben des Analysehauses sehr stark, je nach Schiffstyp. Der Markt der Containerschiffe war 2014 weitestgehend von Stabilität geprägt. Einen nennenswerten Rückgang verzeichneten nur die Größenklassen 6.500 TEU und 8.500 TEU mit 32,9 Prozent bzw. 15,2 Prozent.

Bei den Bulkern hingegen setzten sich der Abwärtstrend fort. Alle Größenklassen mussten im letzten Quartal 2014 zum Teil deutliche Verluste hinnehmen und verdienen mitunter 30 Prozent weniger.

Prognose verhalten positiv

Ein anderes Bild zeichnete der Tankermarkt, dort stiegen die Charterraten deutlich. Um 65 Prozent (Aframax) bzw. 72 Prozent (Suezmax) kletterten die Einnahmen nach oben. Die Prognose für 2015 sei trotz der unterschiedlichen Ausgangssituation für alle drei Schiffstypen verhalten positiv, teilte die DFR mit. (kb)

Foto: DFR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...