5. August 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktinvestments: Gute Absatzchancen durch Regulierung

Seit der Einführung des Kleinanlegerschutzgesetzes gestaltet sich der Vertrieb von Direktinvestments wesentlich komplizierter als vor der Regulierung. Dennoch befürchten die Produktgeber nicht, dass ihnen dieser Vertriebskanal “wegbrechen” könnte und blicken optimistisch in die Zukunft.

Container in Direktinvestments: Gute Absatzchancen durch Regulierung

Der neue Rechtsrahmen dürfte die Attraktivität von Container-Direktinvestments sogar noch steigern, da Investoren heute mehr denn je auf ein hohes Maß an Sicherheit bedacht sind.

Freie Vermittler, die Direktinvestments vermitteln, benötigen jetzt eine Gewerbeerlaubnis als Finanzanlagenvermittler gemäß Paragraf 34f Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO).

“Überschaubarer Aufwand”

Die Bundesregierung hatte zunächst keine Übergangsfrist für die nun erforderliche Sachkundeprüfung einräumen wollen. Doch der Finanzausschuss des Bundestags korrigierte dieses Vorhaben, jetzt sieht das Gesetz eine Frist bis zum 15. Oktober 2015 vor, danach muss die Erlaubnis nach Paragraf 34f vorliegen.

Bislang verfügen zwar vergleichsweise wenig freie Vermittler über die jetzt erforderliche Gestattung. Dennoch befürchten die Produktgeber nicht, dass dieser Vertriebskanal “wegbrechen” könnte.

“Unsere Vertriebe erfüllen in der Regel die neuen Anforderungen”, erklärt Dr. Dirk Baldeweg, Geschäftsführer des auf Container spezialisierten Initiators Buss Capital, ansonsten könnten diese “mit überschaubarem Aufwand” erfüllt werden.

Eventuell höhere Versicherungskosten werden die Vertriebspartner seiner Einschätzung nach eher treffen, da nicht jeder von ihnen Anlagen der Kategorie 3 im Angebot habe.

Seite zwei: Qualitative Weiterentwicklung des Vertriebs

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...