Anzeige
Anzeige
2. Juli 2015, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entscheidung über Zukunft von Prokon steht bevor

Mehrere tausend Gläubiger sind am Donnerstag in einer Hamburger Messehalle zusammengekommen, um über die Zukunft der insolventen Windenergie-Firma Prokon zu entscheiden. Nach einem Bericht des “Handelsblatts” wird Prokon vermutlich nicht an den Energiekonzern EnBW verkauft. Die Gläubiger dürften sich demzufolge für eine genossenschaftliche Lösung entscheiden.

Neue Messe Hamburg 2 in Entscheidung über Zukunft von Prokon steht bevor

Die Gläubigerversammlung findet in den Hamburger Messehallen statt.

Ähnliches berichtete die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” auf ihrer Internetseite. Bis zum Nachmittag gab es jedoch noch keine Entscheidung.

Insgesamt hat Prokon rund 100 000 Gläubiger. Neben den etwa 75 000 Anlegern, die über Genussrechte rund 1,4 Milliarden Euro in der Firma angelegt hatten, sollen auch Banken, Lieferanten, Stromkunden und andere Gruppen ihr Votum abgeben.

Notwendige Schwelle überschritten

Es hätten sich Anleger mit einem Genusskapital von rund 800 Millionen Euro bereiterklärt, ihr Kapital in eine Genossenschaft einzubringen, berichtete ein Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur. Damit war die für diese Abstimmung notwendige Schwelle von 660 Millionen Euro überschritten.

Das Genossenschaftsmodell muss von allen Gläubigergruppen sowohl nach Köpfen als auch nach Gläubigeranspruch eine Mehrheit erreichen. Sollten einzelne Gruppen nicht zustimmen, kann das Modell trotzdem angenommen werden, wenn die Gläubiger dadurch nicht schlechter gestellt werden.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Über Prokon war 2014 wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das Unternehmen hatte sich mit hochverzinslichen Genussscheinen finanziert und konnte die Papiere nicht mehr zurücknehmen. Gründer Carsten Rodbertus musste das Unternehmen nach Konflikten mit Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin verlassen. Gegen Rodbertus ermittelt die Staatsanwaltschaft Lübeck wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung.

Quelle: dpa-AFX

Foto: HMC/H.G. Esch, Ingenhoven Architects (HMCEI)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...