Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: “A+“ für Habona EZH-Immobilien Fonds 05

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds “Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 05” der Habona Invest GmbH aus Frankfurt mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A+).

Einzelhandel-waldfeucht in G.U.B. Analyse: A+“ für Habona EZH-Immobilien Fonds 05

Objekt des Habona-Vorläuferfonds 04 in Waldfeucht bei Köln.

Der alternative Investmentfonds (AIF) plant die Investition in Einzelhandelsimmobilien in Deutschland. Die Anlagebedingungen sehen unter anderem vor, dass die Objekte über einen Discounter oder Vollversorger als Ankermieter verfügen und der Vertrag bei mindestens 75 Prozent der Investitionen eine Restlaufzeit von zwölf Jahren oder mehr hat.

Die Laufzeit ist auf fünf Jahre nach Fondsschließung begrenzt, längstens bis zum 30. Juni 2022. Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH aus Hamburg. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse neben den Regelungen zu den Ankermietverträgen und der überschaubaren Laufzeit, dass das Management über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt, Habona den Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt hat und eine renommierte KVG eingebunden ist.

Positiv sieht G.U.B. Analyse auch die angestrebte Risikomischung sowie den Ausschluss von Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken. Zudem handelt es sich um einen voll regulierten Publikums-AIF und für das geplante Fremdkapital liegt bereits ein Term Sheet vor, dessen Konditionen günstiger sind als in der Fonds-Prognose kalkuliert.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool bzw. die Verfügbarkeit geeigneter Objekte. Bis zu 25 Prozent der Investitionen können in Objekte mit kürzerem Anker-Mietvertrag erfolgen und der Ankaufs-Faktor wurde unter dem Niveau kalkuliert, das in allgemeinen Marktberichten derzeit genannt wird. Die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und wesentlich für das Ergebnis ist die Höhe des Verkaufserlöses am Ende der Laufzeit.

Die vollständige Analyse steht in dem G.U.B. Fonds-Portal auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. (sl)

G.U.B. Analyse ist eine Marke des zur Cash.Medien AG gehörenden Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) und beurteilt bereits seit 1973 geschlossene Fonds und weitere Angebote des Kapitalmarkts. G.U.B. Analysen sind auf Basis der Prüfung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nachweislich “WpHG-konform”.

Foto: Habona

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...