Anzeige
7. Dezember 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: “A+“ für Habona EZH-Immobilien Fonds 05

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds “Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 05” der Habona Invest GmbH aus Frankfurt mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A+).

Einzelhandel-waldfeucht in G.U.B. Analyse: A+“ für Habona EZH-Immobilien Fonds 05

Objekt des Habona-Vorläuferfonds 04 in Waldfeucht bei Köln.

Der alternative Investmentfonds (AIF) plant die Investition in Einzelhandelsimmobilien in Deutschland. Die Anlagebedingungen sehen unter anderem vor, dass die Objekte über einen Discounter oder Vollversorger als Ankermieter verfügen und der Vertrag bei mindestens 75 Prozent der Investitionen eine Restlaufzeit von zwölf Jahren oder mehr hat.

Die Laufzeit ist auf fünf Jahre nach Fondsschließung begrenzt, längstens bis zum 30. Juni 2022. Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH aus Hamburg. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse neben den Regelungen zu den Ankermietverträgen und der überschaubaren Laufzeit, dass das Management über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt, Habona den Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt hat und eine renommierte KVG eingebunden ist.

Positiv sieht G.U.B. Analyse auch die angestrebte Risikomischung sowie den Ausschluss von Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken. Zudem handelt es sich um einen voll regulierten Publikums-AIF und für das geplante Fremdkapital liegt bereits ein Term Sheet vor, dessen Konditionen günstiger sind als in der Fonds-Prognose kalkuliert.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool bzw. die Verfügbarkeit geeigneter Objekte. Bis zu 25 Prozent der Investitionen können in Objekte mit kürzerem Anker-Mietvertrag erfolgen und der Ankaufs-Faktor wurde unter dem Niveau kalkuliert, das in allgemeinen Marktberichten derzeit genannt wird. Die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und wesentlich für das Ergebnis ist die Höhe des Verkaufserlöses am Ende der Laufzeit.

Die vollständige Analyse steht in dem G.U.B. Fonds-Portal auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. (sl)

G.U.B. Analyse ist eine Marke des zur Cash.Medien AG gehörenden Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) und beurteilt bereits seit 1973 geschlossene Fonds und weitere Angebote des Kapitalmarkts. G.U.B. Analysen sind auf Basis der Prüfung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nachweislich “WpHG-konform”.

Foto: Habona

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...