Anzeige
8. Mai 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse: Zweitmarkt “vielversprechend”

Die Fondsbörse Deutschland konnte im April 423 Transaktionen umsetzen, das Handelsvolumen lag mit 15,6 Millionen Euro den dritten Monat in Folge über dem Niveau des jeweiligen Vorjahresmonats (April 2014: 14,8 Millionen Euro) und über dem durchschnittlichen Monatsumsatz des Vorjahres (13,6 Millionen Euro).

DSC3941 Alex Gadeberg in Fondsbörse: Zweitmarkt vielversprechend

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland

“Das Jahr 2015 läuft für uns bisher vielversprechend. Wir haben bereits heute 27,21 Prozent mehr nominales Handelsvolumen umgesetzt als in den ersten vier Monaten 2014. Der Zweitmarkt wächst stetig”, sagte Vorstand Alex Gadeberg.

214 Transaktionen wurden mit Anteilen von Immobilienfonds durchgeführt. Das Handelsvolumen reichte mit 8,9 Millionen Euro nicht ganz an den Rekordwert des Vormonats (11,7 Millionen Euro) heran, lag aber leicht über dem durchschnittlichen Monatsumsatz des Vorjahres in diesem Segment (8,8 Millionen Euro). Dabei wurde ein durchschnittlicher Kurs von 68,2 Prozent erzielt, der gegenüber dem Vormonatswert (52,4 Prozent) deutlich zulegte.

Sonstige Fondsklassen rückläufig

Der Handel mit Anteilen von Schiffsfonds hielt mit einem Handelsvolumen von rund vier Millionen Euro das Niveau das Vormonats (4,1 Millionen Euro), auch der Durchschnittskurs entwickelte sich mit 22,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat (21,6 Prozent) stabil.

Die sonstigen Fondsklassen konnten den positiven Umsatztrend der letzten drei Monate nicht fortsetzen. Das Handelsvolumen betrug nach 4,3 Millionen Euro im März nur noch 2,8 Millionen Euro. Der durchschnittlich erzielte Kurs lag bei bei 44,7 Prozent (50,6 Prozent). (kb)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...