10. Dezember 2015, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: “A-” für a/S Dritter Impact Bond

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Angebot “a/S Dritter Impact Bonds Photovoltaik-Portfolio 15/20A” mit insgesamt 76 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

Abakus-herbel in G.U.B. Analyse: A- für a/S Dritter Impact Bond

Hans-Martin Herbel, geschäftsführender Gesellschafter der abakus-Gruppe und Geschäftsführer des Emittenten.

Emittent ist die a/S Kraftwerke 3. GmbH & Co. KG, ein Joint Venture der abakus Kraftwerke Service GmbH und der Sybac Solar AG. Geschäftsführer des Emittenten ist Hans-Martin Herbel, geschäftsführender Gesellschafter der abakus-Gruppe aus Grünwald.

Geplant ist die Investition in Photovoltaikanlagen. Dabei wird es sich voraussichtlich um Projekte handeln, die von Sybac entwickelt und realisiert werden. Nach den Unterlagen kommen insbesondere zwölf Sybac-Objektgesellschaften infrage, die bereits einen Zuschlag der Bundesnetzagentur (BNA) erhalten haben. Für diese Projekte stehen Standort, Größe und Einspeisevergütung somit fest. Der Emittent hat das Recht, der Sybac (oder einem von ihr benannten Dritten) die Anlagen im Jahr 2020 wiederum anzudienen.

Anleger können ab 20.000 Euro ohne Agio eine Inhaber-Teilschuldverschreibung mit einer Verzinsung von 3,5 Prozent p.a. und einer Laufzeit bis 14. September 2020 zeichnen.

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die ausgeprägten Erfahrungen der Sybac in der Realisierung von Solarprojekten und den Fokus der abakus-Gruppe auf Emissionen im Bereich Erneuerbare Energien. Die Zusammenarbeit hat sich bei Vorläuferemissionen zudem bereits bewährt.

Positiv sieht G.U.B. Analyse neben der vorhandenen Sybac-Pipeline mit BNA-Zuschlag und dem Andienungsrecht auch, dass eine aktuell gute Bonitätsauskunft zur Sybac vorliegt und die Emissionskosten bei Vollplatzierung vergleichsweise gering sind.

Zu den Schwächen/Risiken zählen das verbleibende Blind-Pool-Risiko, weit gefasste Investitionskriterien sowie ein Fixkostenrisiko bei nicht vollständiger Platzierung. Bezüglich der Andienung ist die Bonität der Sybac im Jahr 2020 entscheidend. Zudem sind die Chancen durch die festen Zinszahlungen beschränkt, bei den Sybac-Projekten sind grundsätzlich Interessenkonflikte möglich und es besteht ein Schlüsselpersonenrisiko.

Die vollständige Analyse steht in dem G.U.B. Fonds-Portal auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. (sl)

G.U.B. Analyse ist eine Marke des zur Cash.Medien AG gehörenden Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) und beurteilt bereits seit 1973 geschlossene Fonds und weitere Angebote des Kapitalmarkts. G.U.B. Analysen sind auf Basis der Prüfung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nachweislich “WpHG-konform”.

Foto: Abakus

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...