27. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage-Notstand: Nun bleiben fast nur AIF

Nie war das Geldvermögen größer und dessen Anlage schwieriger. Selbst bei Wohnungen schlagen staatliche Stabilitätswächter inzwischen Alarm. Einzig AIF könnten profitieren, doch die Branche nutzt ihre Chancen bislang nicht.

Der Löwer-Kommentar

Geldanlage-Notstand

“Allein auf den privaten Girokonten liegt derzeit eine Summe brach, die mindestens dem 200-fachen des Platzierungsvolumens 2014 entspricht. Es ist vollkommen unverständlich, warum die AIF-Branche aus der aktuellen Situation nicht mehr Kapital schlägt und die Platzierung nicht durch die Decke geht.”

Im ersten Quartal 2015 ist das private Geldvermögen auf einen neuen Rekordwert von gut 5,2 Billionen Euro gestiegen, meldete die Bundesbank in der vergangenen Woche. Allein die Position “Bargeld und Sichteinlagen” stieg gegenüber März 2014 um fast 100 Milliarden Euro auf über 1,1 Billionen (!) Euro.

Selbst wenn jeder Deutsche (inkl. Kinder und Mittellose) im Schnitt 5.000 Euro Liquidität für laufende Ausgaben und als Notgroschen vorhalten würde, blieben 700 Milliarden Euro, die auf den Girokonten ungenutzt und unverzinst herumliegen.

Hinzu kommt ein Bestand von 880 Milliarden Euro Termingelder, Spareinlagen und Sparbriefe. Die Leute wissen offenbar nicht, wohin mit dem vielen Geld.

Lukrative Anlagemöglichkeiten rar

In der Tat sind lukrative Anlagemöglichkeiten weiterhin rar. Selbst längerfristige Termin- und Spareinlagen bringen allenfalls Minizinsen. Lebensversicherungen schrauben ihre (Garantie-) Verzinsungen ebenfalls immer weiter herunter.

Festverzinsliche Papiere – ob direkt oder über Rentenfonds – sind ein Vabanquespiel. Die heftigen Turbulenzen nach der nur moderaten Zinserhöhung im Frühjahr sind womöglich nur ein Vorgeschmack auf den drohenden Anleihe-Crash, sobald die Zinsen ernsthaft ansteigen.

Die Aktienmärkte wiederum gelten durch die Geldflut der Zentralbanken und nach den Kursgewinnen der vergangenen Monate als aufgebläht, sind weiterhin volatil und reagieren höchst nervös auf jede Unsicherheit.

Seite zwei: Gold taugt nicht als Kapitalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das Problem kann man ganz schnell lösen, wenn man nur wollte. Die BaFin prüft die Produkte und gibt eine Empfehlung für diese Produkte aus und haftet dann auch.

    Kommentar von H. Braun — 29. Juli 2015 @ 07:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...