Anzeige
27. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage-Notstand: Nun bleiben fast nur AIF

Nie war das Geldvermögen größer und dessen Anlage schwieriger. Selbst bei Wohnungen schlagen staatliche Stabilitätswächter inzwischen Alarm. Einzig AIF könnten profitieren, doch die Branche nutzt ihre Chancen bislang nicht.

Der Löwer-Kommentar

Geldanlage-Notstand

“Allein auf den privaten Girokonten liegt derzeit eine Summe brach, die mindestens dem 200-fachen des Platzierungsvolumens 2014 entspricht. Es ist vollkommen unverständlich, warum die AIF-Branche aus der aktuellen Situation nicht mehr Kapital schlägt und die Platzierung nicht durch die Decke geht.”

Im ersten Quartal 2015 ist das private Geldvermögen auf einen neuen Rekordwert von gut 5,2 Billionen Euro gestiegen, meldete die Bundesbank in der vergangenen Woche. Allein die Position “Bargeld und Sichteinlagen” stieg gegenüber März 2014 um fast 100 Milliarden Euro auf über 1,1 Billionen (!) Euro.

Selbst wenn jeder Deutsche (inkl. Kinder und Mittellose) im Schnitt 5.000 Euro Liquidität für laufende Ausgaben und als Notgroschen vorhalten würde, blieben 700 Milliarden Euro, die auf den Girokonten ungenutzt und unverzinst herumliegen.

Hinzu kommt ein Bestand von 880 Milliarden Euro Termingelder, Spareinlagen und Sparbriefe. Die Leute wissen offenbar nicht, wohin mit dem vielen Geld.

Lukrative Anlagemöglichkeiten rar

In der Tat sind lukrative Anlagemöglichkeiten weiterhin rar. Selbst längerfristige Termin- und Spareinlagen bringen allenfalls Minizinsen. Lebensversicherungen schrauben ihre (Garantie-) Verzinsungen ebenfalls immer weiter herunter.

Festverzinsliche Papiere – ob direkt oder über Rentenfonds – sind ein Vabanquespiel. Die heftigen Turbulenzen nach der nur moderaten Zinserhöhung im Frühjahr sind womöglich nur ein Vorgeschmack auf den drohenden Anleihe-Crash, sobald die Zinsen ernsthaft ansteigen.

Die Aktienmärkte wiederum gelten durch die Geldflut der Zentralbanken und nach den Kursgewinnen der vergangenen Monate als aufgebläht, sind weiterhin volatil und reagieren höchst nervös auf jede Unsicherheit.

Seite zwei: Gold taugt nicht als Kapitalanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Problem kann man ganz schnell lösen, wenn man nur wollte. Die BaFin prüft die Produkte und gibt eine Empfehlung für diese Produkte aus und haftet dann auch.

    Kommentar von H. Braun — 29. Juli 2015 @ 07:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...