Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2015, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HTB Gruppe: Anlagealternative Zweitmarktfonds

Immobilien gelten als unverzichtbare Basis-Sachwertanlagen, doch im derzeitigen Preisumfeld ist ein Einstieg teuer, vor allem im Immobilien-Erstmarkt. Am Zweitmarkt für Immobilienfonds ist die Situation anders, die Preise sind deutlich niedriger. Deshalb können Zweitmarkt-Immobilienfonds eine lohnende Anlage-Alternative sein. 

Brinker in HTB Gruppe: Anlagealternative Zweitmarktfonds

Patrick Brinker, HTB Gruppe, sieht Preisvorteile im Zweitmarkt-Segment Immobilien.

Deutsche Immobilien werden als Geldanlage derzeit stark nachgefragt, bedingt durch ein Umfeld niedriger Zinsen und den Wunsch nach einer Anlage in soliden Sachwerten. Hieraus ergeben sich zum Teil drastische Preissteigerungen, die nach Meinung von Branchenkennern trotzdem nicht zu einer Blasenbildung geführt haben. Nach Meinung der Bremer HTB Gruppe ist davon auszugehen, dass sich die Renditeaussichten im Erstmarkt eintrüben werden. Wer allerdings in die attraktive Nische Zweitmarkt investiert, findet nach wie vor gutes Renditepotenzial vor – vor allem dank weiterhin günstiger Ankaufskonditionen in diesem Marktsegment.

Enorme Transaktionsvolumina

Das Angebot an Objekten zur Kapitalanlage oder Selbstnutzung ist besonders in attraktiven Lagen inzwischen beschränkt und zumeist auch sehr teuer. Allein im Bereich der deutschen Gewerbeimmobilien lag das Transaktionsvolumen in den letzten zwölf Monaten bei fast 50 Milliarden Euro. Das begrenzte Angebot lässt bei anhaltendem Investitionsdruck die Einkaufspreise steigen – und mit ihnen auch die Risiken hinsichtlich der Erwirtschaftung der erwarteten Renditen. In diesem Zusammenhang muss auch bei Immobilienfonds sehr genau hingeschaut werden, um noch rentable Anlagen zu finden.

Gelegenheiten, sich günstig in den Immobilienmarkt einzukaufen, ergeben sich allerdings, wenn Anleger ihre geschlossenen Immobilienfondsanteile vorzeitig verkaufen – aufgrund einer Erbschaft, Schenkung, Scheidung oder schlicht aus einem unvorhergesehenen Liquiditätsbedarf heraus. Diese Anteile werden dann am sogenannten Zweitmarkt gehandelt.

“Das Zweitmarkt-Segment für Immobilien ist mit einem Handelsvolumen von rund 200 Millionen Euro pro Jahr deutlich kleiner als der Erstmarkt. Hier werden derzeit nur rund 0,5 Prozent des Erstmarkt-Umsatzes erreicht”, erläutert Patrick Brinker, Geschäftsführer der HTB Gruppe.

Immobilien-Zweitmarkt – zu klein für institutionelle Anleger

Institutionelle Anleger wie Versicherer und Pensionskassen interessieren sich aufgrund seiner bislang relativ geringen Größe kaum für den Immobilien-Zweitmarkt. Für Privatanleger oder semiprofessionelle Investoren, wie Stiftungen oder Family-Offices, eröffnen sich in diesem Segment hingegen sehr interessante Anlagemöglichkeiten. “Gebrauchte” Anteile an Immobilienfonds werden zu Preisen erworben, die häufig deutlich unter ihren nachhaltigen Verkehrs- und Marktwerten liegen.

Risikostreuung durch Objektvielfalt

Zweitmarktfonds erreichen eine Risikostreuung dadurch, dass sie Anteile an einer Vielzahl von Objekten erwerben. Sie investieren als Dachfonds über den Zweitmarkt für geschlossene Fonds in attraktive Immobilienfondsanteile. Fachkundige Vermögensverwalter und Anlageberater empfehlen die Anlage in voll regulierte Alternative Investmentfonds (AIF), die von der BaFin nach dem 2013 in Kraft getretenen Aufsichtsrecht genehmigt wurden. Das erste und bisher einzige Produkt am Immobilien-Zweitmarkt ist der HTB 6. Immobilien Portfoliofonds. (fm)

Foto: HTB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...