Anzeige
Anzeige
2. April 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments in Zeiten hoher Preise

Durch die Politik der Zentralbanken sind die Preise in allen Assetklassen weltweit gestiegen. Kein Investor kann sich dieser Entwicklung entziehen. Und jeder muss sich die Frage stellen, wie in einem solchen Umfeld erfolgversprechende Investitionen überhaupt noch möglich sind. Gastbeitrag von Dr. Jürgen Gerber, Jamestown.

Dr -Ju Rgen-Gerber in Investments in Zeiten hoher Preise

“Bei der Analyse von Investitionsgelegenheiten am Immobilienmarkt muss die Frage beantwortet werden, auf welchem Weg der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann.”

Auch auf dem amerikanischen Immobilienmarkt sind die Renditen gesunken, wenngleich man einschränkend sagen muss, dass sich der Abstand (Spread) zu amerikanischen Staatsanleihen im langfristigen Verlauf eher zugunsten der Immobilie erhöht als reduziert hat.

Dennoch sind Investitionen, deren Erfolg allein davon abhängt, dass die Anlagerenditen auf dem derzeit niedrigen Niveau verbleiben oder noch weiter sinken, zu riskant.

Risiken durch “Buy-and-hold”

Der Wert einer Immobilie ergibt sich, vereinfacht gesagt, aus der Multiplikation des Nettomietüberschusses mit einem Vervielfältiger. Letzterer spiegelt die Renditeerwartung des Käufers wider.

Im gegenwärtigen Marktumfeld ist es wichtiger denn je, nur solche Immobilien zu erwerben, bei denen begründete Aussicht besteht, dass der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann. Das heißt: Eine passive “Buy-and-hold”-Strategie, wie sie von vielen Investoren verfolgt wurde und wird, birgt höhere Risiken als Chancen.

Nettomietüberschuss steigern

Bei der Analyse von Investitionsgelegenheiten am Immobilienmarkt muss die Frage beantwortet werden, auf welchem Weg der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann. Dies kann beispielsweise auf einem der folgenden Wege geschehen: Es gilt, Immobilien zu entdecken, bei denen sich beispielsweise Chancen zur Entwicklung von zusätzlichen Mietflächen oder auch zu einer Aufwertung bereits vorhandener Flächen ergeben.

Immer wieder stellen wir auch fest, dass manche Immobilien nicht optimal verwaltet werden. Wenn es möglich ist, die Kosten für die Verwaltung zu senken und die Servicequalität für die Mieter zu erhöhen, ergeben sich auch daraus Chancen.

Seite zwei: Der Schlüssel für erfolgreiche Investitionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...