Anzeige
2. April 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments in Zeiten hoher Preise

Durch die Politik der Zentralbanken sind die Preise in allen Assetklassen weltweit gestiegen. Kein Investor kann sich dieser Entwicklung entziehen. Und jeder muss sich die Frage stellen, wie in einem solchen Umfeld erfolgversprechende Investitionen überhaupt noch möglich sind. Gastbeitrag von Dr. Jürgen Gerber, Jamestown.

Dr -Ju Rgen-Gerber in Investments in Zeiten hoher Preise

“Bei der Analyse von Investitionsgelegenheiten am Immobilienmarkt muss die Frage beantwortet werden, auf welchem Weg der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann.”

Auch auf dem amerikanischen Immobilienmarkt sind die Renditen gesunken, wenngleich man einschränkend sagen muss, dass sich der Abstand (Spread) zu amerikanischen Staatsanleihen im langfristigen Verlauf eher zugunsten der Immobilie erhöht als reduziert hat.

Dennoch sind Investitionen, deren Erfolg allein davon abhängt, dass die Anlagerenditen auf dem derzeit niedrigen Niveau verbleiben oder noch weiter sinken, zu riskant.

Risiken durch “Buy-and-hold”

Der Wert einer Immobilie ergibt sich, vereinfacht gesagt, aus der Multiplikation des Nettomietüberschusses mit einem Vervielfältiger. Letzterer spiegelt die Renditeerwartung des Käufers wider.

Im gegenwärtigen Marktumfeld ist es wichtiger denn je, nur solche Immobilien zu erwerben, bei denen begründete Aussicht besteht, dass der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann. Das heißt: Eine passive “Buy-and-hold”-Strategie, wie sie von vielen Investoren verfolgt wurde und wird, birgt höhere Risiken als Chancen.

Nettomietüberschuss steigern

Bei der Analyse von Investitionsgelegenheiten am Immobilienmarkt muss die Frage beantwortet werden, auf welchem Weg der Nettomietüberschuss gesteigert werden kann. Dies kann beispielsweise auf einem der folgenden Wege geschehen: Es gilt, Immobilien zu entdecken, bei denen sich beispielsweise Chancen zur Entwicklung von zusätzlichen Mietflächen oder auch zu einer Aufwertung bereits vorhandener Flächen ergeben.

Immer wieder stellen wir auch fest, dass manche Immobilien nicht optimal verwaltet werden. Wenn es möglich ist, die Kosten für die Verwaltung zu senken und die Servicequalität für die Mieter zu erhöhen, ergeben sich auch daraus Chancen.

Seite zwei: Der Schlüssel für erfolgreiche Investitionen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...