Anzeige
23. November 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Schiffen wird viel Geld verdient – nur nicht in Deutschland

Die Schifffahrtsbranche in Deutschland ist mit der Vergangenheit beschäftigt. Andere hingegen nutzen die Chancen der Zukunft.

Der Löwer-Kommentar

Mit Schiffen wird viel Geld verdient – nur nicht in Deutschland

“Vergangene Verluste bedeuten nicht, dass künftig in einer Branche kein Geld zu verdienen ist.”

Die Chartermärkte für Containerschiffe und Massengutfrachter (Bulker) liegen weiterhin am Boden. In den vergangenen Monaten hat sich die Situation nach einer kurzen Erholungsphase sogar nochmals dramatisch verschlechtert. Nur Tanker erzielen auskömmliche Raten.

Eine Besserung ist nicht in Sicht: Die Orderbücher sind weiterhin voll, immer neue Frachter drängen auf den Markt, China wächst langsamer. Die Banken denken in erster Linie an sich selbst, und die Pleitewelle bei Schiffsfonds wird weitergehen. Auch im siebten Jahr ist die Krise noch längst nicht ausgestanden.

Das war der eine, höchst unerfreuliche Teil der Erkenntnisse des Hansa Forums” der Zeitschrift “Hansa” in der vergangenen Woche in Hamburg. Der andere Teil: Mit Schiffen wird viel Geld verdient – außerhalb Deutschlands.

“Maritime Cluster” in New York und Oslo

So berichtete Kevin Kennedy von MC-Seamax Management aus den USA von einem sprunghaften Anstieg der Aktivitäten von Private-Equity-Fonds seit 2008. Sie haben seitdem nicht weniger als 25 Milliarden Dollar in der Schifffahrts-Branche investiert, bei angestrebten und vielfach wohl auch erzielten Renditen um die 15 Prozent jährlich.

Die Ocean Yield ASA aus Norwegen kommt mit dem Markt ebenfalls gut klar. Sie erwirtschaftet nach den von CEO Lars Solbakken vorgestellten Zahlen mit der Finanzierung von Schiffen und Reedereien stabile Überschüsse und eine kontinuierliche Dividendenrendite von zuletzt 7,7 Prozent pro Jahr.

Und Erik Helberg, Chef der Investment-Bank Clarksons Platou Securities, plauderte fröhlich über allerlei erfolgreiche maritime Börsengänge (IPOs) in Oslo und New York. In beiden Städten gebe es leistungsfähige “Maritime Cluster”, also die Ballung von Schifffahrtsunternehmen, Finanzierern, spezialisierten Dienstleistern und Research-Unternehmen, so Helberg.

 

Seite zwei: Die Lücke füllen andere

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Erwerbsunfähigkeit: Die besten EU-Tarife

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als der wichtigste Schutz, wenn es um die Absicherung einer Invalidität geht. Gleichwohl lohnt es sich, einen Blick auf die oftmals noch ungeliebte Schwester der BU zu werfen – die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU).

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...