Anzeige
17. September 2015, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital baut institutionelles Geschäft aus

Die Umsatzerlöse von MPC Capital sind im ersten Halbjahr 2015 um 59 Prozent auf 25,2 Millionen Euro gestiegen. Während das frühere Kerngeschäft mit der Verwaltung von Publikumsfonds um 19 Prozent auf 10,2 Millionen Euro zurückging, stiegen die Erlöse aus Asset Management und Beratungsleistungen für institutionelle Kunden deutlich von 3,2 Millionen Euro auf 14,8 Millionen Euro.

Hollaender in MPC Capital baut institutionelles Geschäft aus

Ulf Holländer, Vorstandsvorsitzender der MPC Capital AG

Rund 2,3 Millionen Euro hiervon resultierten aus Aktivitäten der Reederei Ahrenkiel Steamship und der Chartering-Gesellschaft Contchart, deren Anteile im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung im März mehrheitlich in die MPC Capital AG eingebracht wurden.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 2,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 7,9 Millionen Euro. Der Konzerngewinn lag bei 4,1 Millionen Euro, nach einer Million Euro im Vorjahr.

Die Übernahme der Mehrheitsanteile an der Ahrenkiel Steamship und Contchart führte in Verbindung mit dem positiven Konzernergebnis zu einem Anstieg des Eigenkapitals auf 29,5 Millionen Euro zum 30. Juni 2015 (Ende Dezember 2014: 12,6 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 21 Prozent auf 34 Prozent.

Jahresüberschuss von fünf Millionen Euro erwartet

“Die dynamische Entwicklung im ersten Halbjahr stimmt uns zuversichtlich, dass wir unsere gesteckten Ziele zügig erreichen können. Mit einer gut gefüllten Projekt-Pipeline sind wir auf dem besten Weg, den Rückgang der Erlöse aus dem früheren Kerngeschäft über institutionelles Neugeschäft zu kompensieren und darüber hinaus zusätzliches Wachstum zu generieren”, sagte Vorstandschef Ulf Holländer.

Insgesamt rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2015 mit deutlich über dem Vorjahr liegenden Umsatzerlösen und einem Jahresüberschuss von mindestens fünf Millionen Euro. (kb)

Foto: MPC Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...