Anzeige
10. März 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neckermann Neue Energien bringt Beteiligung an Biomassekraftwerk

Die Berliner Neckermann Neue Energien AG bietet die Direktbeteiligung an einem Biomassekraftwerk an.

Biomasse in Neckermann Neue Energien bringt Beteiligung an Biomassekraftwerk

Biomassekraftwerk

 

Neckermann Erneuerbare Energien setzt nach eigenen Angaben dabei auf ein Modul zur Energieumwandlung, das auf neuester Technologie beruht. Die gesamte Anlage ist dabei in Containerbauweise gefertigt und somit flexibel einsetzbar.

190 bis 260 Kilowatt pro Stunde

“Uns ist wichtig, dass wir dort in Einsatz kommen können, wo die Bioabfälle entstehen, um lange und kostspielige Transportzeiten zu vermeiden“, so Andreas Brandl, Vorstand bei Neckermann Neue Energien AG. Je nach Brennstoffqualität produziere der “Multi-Fuel-Gasifier” dabei 100 bis 150 kWh elektrische Energie und 190 bis 260 kWh Wärme in der Stunde.

Betreibergesellschaft überwacht Anlage

Eine Betreibergesellschaft kümmert sich um die Beschaffung des Biomülls, den reibungslosen Ablauf, den Ersatz der Verschleißteile und hält auch alle notwendigen Versicherungen vor. Ihr obliegt auch die Überwachung der Anlagen.

Mindestanlage 5.000 Euro

“Uns war dieser Fullservice-Gedanke wichtig, um auch Investoren einbinden zu können”, so Brandl. Bereits ab 5000 Euro ist eine Direktanlage am “Multi-Fuel-Gasifier” möglich. Ein Agio fällt nicht an. Über eine Laufzeit von 12 Jahren sollen die Investoren monatliche Pachtzahlungen über 56 Euro erhalten, was einem jährlichen Ertrag von 8,68 Prozent entspreche.

Förderung durch EEG 

Unterstützt werde dieses Ergebnis durch Förderungen bei der Gewinnung erneuerbarer Energie. Am Ende der Laufzeit hätten die Investoren dann die Möglichkeit, ihren Anteil zum Kauf einer Monatspachtzahlung zu verkaufen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...