9. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance-Bericht versus Leistungsbilanz

Die Mehrzahl der bisher veröffentlichten Performance-Berichte für 2014 geht deutlich über den BSI-Standard hinaus. Das ist auch gut so.

Der Löwer-Kommentar

Performance-Bericht

“Die wenigen Performance-Berichte, die nur den BSI-Mindeststandard erfüllen, haben sehr eingeschränkte Aussagekraft.”

Über Jahrzehnte war die “Leistungsbilanz” das wesentliche Dokument, mit dem Initiatoren geschlossener Fonds die Ergebnisse ihrer bisherigen Emissionen öffentlich darlegten.

Zentrales Element: Der Soll-Ist-Vergleich der einzelnen Fonds, also die Gegenüberstellung der Prospektprognosen mit den tatsächlichen Ergebnissen. Wer keine Leistungsbilanz aufstellte, brauchte gar nicht erst weiter anzutreten, so das Selbstverständnis der Branche.

Der Sachwerteverband BSI – bzw. sein Vorgänger VGF – machte die Leistungsbilanz gar zur Pflicht für seine Mitglieder und entwickelte einen eigenen Standard.

Neue Zeitrechnung

Heute ist alles anders. Der Initiator heißt nun Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die Fonds Alternative Investmentfonds (AIF) und der Erfolgsnachweis Performance-Bericht.

Letzteren Begriff prägte der BSI, der nach dem Eintritt in die neue “weiße” Welt des KAGB auch in Hinblick auf die Erfolgsnachweise eine neue Zeitrechnung einläuten wollte und im Mai 2014 einen neuen Standard für seine Mitglieder veröffentlichte.

Wesentliche Unterschiede: Der BSI-Standard für Performance-Berichte verlangt weder einen Soll-Ist-Vergleich noch die Darstellung der einzelnen Fonds. Außerdem ist eine WP-Prüfung nicht mehr erforderlich. Vielmehr sieht der Verband – als Mindestanforderung – nur Ist-Werte sowie Summen und Durchschnittswerte vor. Es ist den Mitgliedern aber unbenommen, weitere Informationen hinzuzufügen.

Knapp die Hälfte termintreu

Nach einer Übergangsphase war in diesem Jahr wieder der 30. September das angestrebte Datum für die Abgabe des Performance-Berichts des Vorjahres. Die Hälfte der 30 BSI-Vollmitglieder war einigermaßen termintreu und hat den Bericht bis Mitte Oktober abgeliefert.

Einer davon stammt von der Hamburg Asset Management, die als Joint-Venture von HEH und Hesse Newman bis Ende 2014 noch keine eigenen Fonds aufgelegt hatte, auf die Darstellung der Fonds ihrer Gesellschafter verzichtet und insofern mit vier Seiten auskommt.

Von den 14 verbleibenden Berichten enthalten immerhin zehn eine Einzeldarstellung der Fonds und acht – also mehr als die Hälfte – darüberhinaus weiterhin auch einen Soll-Ist-Vergleich.

Seite zwei: Ohne Einzelfonds kaum Aussagekraft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...