Anzeige
Anzeige
9. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance-Bericht versus Leistungsbilanz

Die Mehrzahl der bisher veröffentlichten Performance-Berichte für 2014 geht deutlich über den BSI-Standard hinaus. Das ist auch gut so.

Der Löwer-Kommentar

Performance-Bericht

“Die wenigen Performance-Berichte, die nur den BSI-Mindeststandard erfüllen, haben sehr eingeschränkte Aussagekraft.”

Über Jahrzehnte war die “Leistungsbilanz” das wesentliche Dokument, mit dem Initiatoren geschlossener Fonds die Ergebnisse ihrer bisherigen Emissionen öffentlich darlegten.

Zentrales Element: Der Soll-Ist-Vergleich der einzelnen Fonds, also die Gegenüberstellung der Prospektprognosen mit den tatsächlichen Ergebnissen. Wer keine Leistungsbilanz aufstellte, brauchte gar nicht erst weiter anzutreten, so das Selbstverständnis der Branche.

Der Sachwerteverband BSI – bzw. sein Vorgänger VGF – machte die Leistungsbilanz gar zur Pflicht für seine Mitglieder und entwickelte einen eigenen Standard.

Neue Zeitrechnung

Heute ist alles anders. Der Initiator heißt nun Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die Fonds Alternative Investmentfonds (AIF) und der Erfolgsnachweis Performance-Bericht.

Letzteren Begriff prägte der BSI, der nach dem Eintritt in die neue “weiße” Welt des KAGB auch in Hinblick auf die Erfolgsnachweise eine neue Zeitrechnung einläuten wollte und im Mai 2014 einen neuen Standard für seine Mitglieder veröffentlichte.

Wesentliche Unterschiede: Der BSI-Standard für Performance-Berichte verlangt weder einen Soll-Ist-Vergleich noch die Darstellung der einzelnen Fonds. Außerdem ist eine WP-Prüfung nicht mehr erforderlich. Vielmehr sieht der Verband – als Mindestanforderung – nur Ist-Werte sowie Summen und Durchschnittswerte vor. Es ist den Mitgliedern aber unbenommen, weitere Informationen hinzuzufügen.

Knapp die Hälfte termintreu

Nach einer Übergangsphase war in diesem Jahr wieder der 30. September das angestrebte Datum für die Abgabe des Performance-Berichts des Vorjahres. Die Hälfte der 30 BSI-Vollmitglieder war einigermaßen termintreu und hat den Bericht bis Mitte Oktober abgeliefert.

Einer davon stammt von der Hamburg Asset Management, die als Joint-Venture von HEH und Hesse Newman bis Ende 2014 noch keine eigenen Fonds aufgelegt hatte, auf die Darstellung der Fonds ihrer Gesellschafter verzichtet und insofern mit vier Seiten auskommt.

Von den 14 verbleibenden Berichten enthalten immerhin zehn eine Einzeldarstellung der Fonds und acht – also mehr als die Hälfte – darüberhinaus weiterhin auch einen Soll-Ist-Vergleich.

Seite zwei: Ohne Einzelfonds kaum Aussagekraft

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...