Anzeige
Anzeige
19. Juni 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest GmbH, über die neue Welt der Publikums-AIF und grundsätzliche Marktperspektiven.

Patrizia-grundinvest-heibrock in Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung

“Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen.”

Cash.: Sie haben die Auflage eines ersten Publikums-AIF noch in diesem Jahr angekündigt, was ist konkret geplant? Wie viele Fonds wollen Sie pro Jahr emittieren?

Heibrock: Um in das Geschäft mit geschlossenen Immobilienfonds für Privatanleger einzusteigen, wurde Ende 2014 eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die Patrizia Grundinvest. Diese hat bereits bei der BaFin den Antrag auf Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Mit der Zulassung rechnen wir in den kommenden Wochen. Parallel werden bereits erste Objekte für einen Publikumsfonds sondiert. Eine Platzierung des ersten Fonds ist für Ende des dritten Quartals geplant. Für die Folgejahre planen wir zwei bis drei Fonds pro Jahr.

Nachdem das Neugeschäft im zweiten Halbjahr 2014 eine deutliche Belebung erfahren hat, sind seit dem Jahreswechsel nur wenige neue Publikums-AIF an den Markt gekommen. Woran liegt das Ihrer Einschätzung nach?

Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen. Außerdem wurden in der Vergangenheit in der unregulierten Welt Produkte aufgelegt, die nicht immer die Ertragsprognosen einhalten konnten. Dadurch verlorengegangenes Vertrauen muss der Markt erst langsam wieder zurückgewinnen. Doch wir sind zuversichtlich, dass das gelingt. Schließlich sind Vorgänge, wie sie in der Vergangenheit stattgefunden haben, heute dank der Regulierung gar nicht mehr möglich. Patrizia hat hier den Vorteil, dass es keine Altlasten gibt.

Seize zwei: “Neue Branchen-Standards schaffen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...