Anzeige
Anzeige
28. September 2015, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der lange Schatten der S&K-Partys

Vergangenen Donnerstag hat der S&K-Prozess begonnen. Er wird die Sachwertbranche wohl noch länger begleiten.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Der lange Schatten der S&K-Partys

“Bei Sachwertanlagen werden Verfehlungen einzelner in der Regel der gesamten Zunft angelastet. Die Branche trägt selbst dazu bei.”

Es sind die Bilder, die das Ganze so unangenehm machen: Das Bikini-Model im überdimensionalen Sektkelch, der lebende Elefant als Party-Gast, die peinlichen Posen der S&K-Bosse – mit leichten Mädchen, schweren Waffen und schnellen Autos.

Fast jeder wird diese Bilder kennen, die seit der bundesweiten Razzia im Februar 2013 nahezu jeden Bericht über den Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen begleiten, bei Online-Artikeln meistens in Form ausgedehnter Fotostrecken aus dem Leben der Angeklagten.

Dazu die Polizisten bei der Razzia, die absurde Goldsuche im Garten der Firmenvilla, die Chefs in Öl. Und nun in Handschellen und sogar Fußfesseln im Gerichtssaal. Grauenhaft.

Auch Publikumsmedien voll mit S&K

Es ist den Redaktionen nicht zu verdenken, dass sie das Thema wieder und wieder ausschlachten. Selbst das „Handelsblatt“ konnte nicht anders, als den Online-Bericht zum Prozessauftakt erneut mit nicht weniger als 22 der peinlichen Fotos zu illustrieren, die wir schon unzählige Male gesehen haben. Und dabei noch einmal die ganze Geschichte genüsslich aufzudröseln.

Ohne die spektakulären Bilder würde der Fall außerhalb der Fachwelt weitaus weniger Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch so waren vergangene Woche auch Publikumsmedien wieder voll mit S&K, obwohl der Prozess wegen eines Befangenheitsantrags gar nicht erst startete, sondern auf diesen Dienstag (29. September) vertagt wurde. Selbst “Bild” berichtete erneut über die “Protz-Makler”.

So wird die Causa S&K die Sachwertbranche wohl noch eine ganze Weile begleiten. Einer der Verteidiger rechnet angesichts der komplexen Materie gar mit einer Prozessdauer von drei Jahren.

Schon über 2,5 Jahre Untersuchungshaft

Er will nach Presseberichten beweisen, dass weder Betrug noch Untreue vorliegen. Das ist sein Job, es klingt angesichts der scheinbar erdrückenden Beweislage aber erst einmal überraschend.

Doch ausschweifende Partys zu feiern, auch spärlich bekleidete Damen zu seinen Gästen zu zählen oder auf geschmacklosen Protz zu stehen, ist nicht strafbar – sofern man das alles von seinem eigenen Geld bezahlt.

Zudem gilt natürlich auch in diesem Fall die Unschuldsvermutung, auch wenn die – unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten grenzwertige – Dauer der Untersuchungshaft von schon jetzt mehr als 2,5 Jahren dafür spricht, dass handfeste Beweise vorliegen.

Seite zwei: Wie ein Schatten über der Branche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...