Anzeige
28. September 2015, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der lange Schatten der S&K-Partys

Vergangenen Donnerstag hat der S&K-Prozess begonnen. Er wird die Sachwertbranche wohl noch länger begleiten.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Der lange Schatten der S&K-Partys

“Bei Sachwertanlagen werden Verfehlungen einzelner in der Regel der gesamten Zunft angelastet. Die Branche trägt selbst dazu bei.”

Es sind die Bilder, die das Ganze so unangenehm machen: Das Bikini-Model im überdimensionalen Sektkelch, der lebende Elefant als Party-Gast, die peinlichen Posen der S&K-Bosse – mit leichten Mädchen, schweren Waffen und schnellen Autos.

Fast jeder wird diese Bilder kennen, die seit der bundesweiten Razzia im Februar 2013 nahezu jeden Bericht über den Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen begleiten, bei Online-Artikeln meistens in Form ausgedehnter Fotostrecken aus dem Leben der Angeklagten.

Dazu die Polizisten bei der Razzia, die absurde Goldsuche im Garten der Firmenvilla, die Chefs in Öl. Und nun in Handschellen und sogar Fußfesseln im Gerichtssaal. Grauenhaft.

Auch Publikumsmedien voll mit S&K

Es ist den Redaktionen nicht zu verdenken, dass sie das Thema wieder und wieder ausschlachten. Selbst das „Handelsblatt“ konnte nicht anders, als den Online-Bericht zum Prozessauftakt erneut mit nicht weniger als 22 der peinlichen Fotos zu illustrieren, die wir schon unzählige Male gesehen haben. Und dabei noch einmal die ganze Geschichte genüsslich aufzudröseln.

Ohne die spektakulären Bilder würde der Fall außerhalb der Fachwelt weitaus weniger Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch so waren vergangene Woche auch Publikumsmedien wieder voll mit S&K, obwohl der Prozess wegen eines Befangenheitsantrags gar nicht erst startete, sondern auf diesen Dienstag (29. September) vertagt wurde. Selbst “Bild” berichtete erneut über die “Protz-Makler”.

So wird die Causa S&K die Sachwertbranche wohl noch eine ganze Weile begleiten. Einer der Verteidiger rechnet angesichts der komplexen Materie gar mit einer Prozessdauer von drei Jahren.

Schon über 2,5 Jahre Untersuchungshaft

Er will nach Presseberichten beweisen, dass weder Betrug noch Untreue vorliegen. Das ist sein Job, es klingt angesichts der scheinbar erdrückenden Beweislage aber erst einmal überraschend.

Doch ausschweifende Partys zu feiern, auch spärlich bekleidete Damen zu seinen Gästen zu zählen oder auf geschmacklosen Protz zu stehen, ist nicht strafbar – sofern man das alles von seinem eigenen Geld bezahlt.

Zudem gilt natürlich auch in diesem Fall die Unschuldsvermutung, auch wenn die – unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten grenzwertige – Dauer der Untersuchungshaft von schon jetzt mehr als 2,5 Jahren dafür spricht, dass handfeste Beweise vorliegen.

Seite zwei: Wie ein Schatten über der Branche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...