9. März 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsmarkt: Kann die Politik helfen?

Da eine Markterholung auch weiterhin ausbleibt, erhofft sich die Schifffahrtsbranche Unterstützung vonseiten der Politik. Aus Sicht der Reeder könnte sie mehr unternehmen, als dies momentan der Fall ist.

Schiffsmarkt

Aus Sicht der Reeder könnte die Politik mehr unternehmen, als dies derzeit der Fall ist.

Eine dauerhafte Markterholung auf den Schifffahrtsmärkten ist nicht in Sicht, die Situation bleibt weiter angespannt:

“Die Auslastung der Schiffe ist nach wie vor völlig unbefriedigend. Die Erlöslage, gerade in der Containerschifffahrt, bleibt äußerst schwierig. Deswegen müssen die Unternehmen alle Möglichkeiten zur Kostensenkung nutzen, um im Markt zu bleiben”, klagte Ralf Nagel, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VDR anlässlich der Vorstellung einer Schifffahrtsstudie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC).

“Mehr tun, um die Branche zu unterstützen“

Wie die Studie zeigt, gehören dazu der Verkauf von Schiffen und Investitionen in neue, kostengünstigere und effizientere Schiffe. Aber auch die Verlagerung von Unternehmensaktivitäten ins Ausland wird von immer mehr Unternehmen in Betracht gezogen.

“Wir müssen jetzt – wie in anderen europäischen Ländern auch – mehr tun, um die Branche besser zu unterstützen“, so Nagel. Diese Unterstützung erhofft man sich in erster Linie von der Politik.

Aus Sicht der Reeder könnte sie mehr unternehmen, als dies derzeit der Fall ist. “Ein Beispiel sind die sehr hohen Personalkosten an Bord eines Schiffes unter deutscher Flagge. Selbst im Vergleich zu unseren EU-Partnern Holland und Dänemark liegen diese bei uns um rund 45 Prozent höher”, bemängelt Hermann Ebel, Vorstandschef der Hansatreuhand Gruppe.

Seite zwei: Entbürokratisierung der deutschen Flagge

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...