Anzeige
28. Juli 2015, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Renaissance einer Assetklasse oder Luftschloss?

Die Schifffahrtsmärkte sind durch eine tiefe Krise gegangen, doch wenn die Anbieter von Schiffsbeteiligungen aus vergangenen Fehlern lernen, gibt es keinen Grund, warum Schiffsinvestitionen in Form von Publikums-AIF nicht erfolgreich platziert werden können.

Gastbeitrag von Lars Heymann, PKF Fasselt Schlage

Schiffsfonds

“Wer Investitionen in Schiffe wie Sparbücher vertreibt, muss sich nicht über den Unmut seiner Anleger wundern.”

Zwei Pressemeldungen sind dem Betrachter des Schiffsfinanzierungsmarktes in den letzten Wochen ins Auge gefallen: Ein großes Emissionshaus aus Süddeutschland kündigt für das dritte Quartal einen Publikums-AIF an, der in Schiffe investieren soll. Details sind noch nicht bekannt, geplant scheint die Investition in einen Post-Panamax Bulker zu sein.

Mehrere Sanierungsrunden absolviert

Dagegen ist andernorts zu lesen, dass von den einstmals 2.800 Fondsschiffen noch 1.600 in Fahrt seien. Ein Rückgang von über 40 Prozent. Ob in dieser Zählung Schiffe insolventer Fondsgesellschaften enthalten sind, ist nicht überliefert.

Nach den Beobachtungen des Verfassers dürfte zwischenzeitlich ein Drittel der in 2009 operierenden Fondsschiffe Insolvenz beantragt haben – bei einigen Emissionshäusern auch deutlich mehr. Auch bei den noch operierenden Schiffen sind vielfach mehrere Sanierungsrunden absolviert; die Aussichten der Anleger auf eine insgesamt erfolgreiche Investition sind auf Hoffnungswerte in die Zukunft verschoben.

Wünsche der Treuhänder bzw. Insolvenzverwalter nach Rückzahlung erhaltener Auszahlungen verringern die Freude an der Investition zusätzlich. Nicht gerade die Basis für eine neue Success-Story.

Zyklisches Geschäft der Seeschifffahrt

Andererseits: Krisen hat es in dem zyklischen Geschäft der Seeschifffahrt schon immer gegeben, und auf jede Krise folgt ein Aufschwung. Nur wer nicht an eine Zukunft der globalen arbeitsteiligen Wirtschaft glaubt, kann den heutigen Zustand als “new normal” bezeichnen.

Die weitere Globalisierung der Weltwirtschaft wird realistischerweise auf Sicht nicht ohne Schifffahrt auskommen. Wenn aber der nächste Aufschwung der Schifffahrt irgendwann kommt, dann wird sich auch wieder die Frage stellen, wie Kleinanleger an diesem Aufschwung beteiligt werden können. Neben klassischen Aktien und der Ausgabe von Unternehmensanleihen kommen dann auch Publikums-AIF wieder in den Fokus.

Seite zwei: Publikums-AIF wieder im Fokus

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...