Anzeige
Anzeige
10. März 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verwaltungsaufwand reduzieren”

Cash. sprach mit Peter Mair, Geschäftsführer von Talonec Business Solutions, über die IT-gestützte Umsetzung der Anforderungen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB).

Verwaltungsaufwand

Peter Mair: “Die Bundesbank bringt AIF-Manager und IT-Verantwortliche in Zugzwang.”

Cash.: Was kommt im Rahmen des Bundesbank-Reportings und des AIFMD-Reportings an die ESMA bzw. BaFin auf die KVGen zu?

Mair: Die Ankündigung der Bundesbank, die Vordrucke 10389-10392 künftig nur noch in elektronischer Form zu akzeptieren und die Fristsetzung der BaFin/ESMA-die AIFMD- Reportings nach Paragraf 35 KAGB ab Mitte 3/2015 elektronisch zu liefern, bringt die AIF-Manager als auch die IT-Verantwortlichen in Zugzwang.

Jetzt wird festgestellt, dass die erforderlichen Informationen oft gar nicht oder nur unzureichend in den operativen Systemen verfügbar sind. Manuelles Nacharbeiten und eine aufwendige Kontrolle sind erforderlich. Auch wenn dies mit den “sowiesoda”-Kosten, nämlich der Arbeitszeit der Mitarbeiter kompensiert werden konnte, ist dies natürlich kein Dauerzustand und entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen.

Wie hilft Talonec bei der Bewältigung dieser Aufgaben?

Wir haben speziell für diese Aufgaben ein Produkt namens aifExpert entwickelt, das den AIF-Manager bei dieser Aufgabe unterstützt. aifExpert ist der elektronische AIF-Manager, der Informationen und strukturierte Daten aus allen Unternehmensbereichen für die Umsetzung des KAGB sammelt und aufbereitet. Die Software liefert Auswertungen und Berichte für die externe Berichtserstattung und für die Weitergabe an behördliche Aufsichtsgremien. So wird der Verwaltungsaufwand für die Erstellung des monatlichen Berichtswesens erheblich reduziert.

Mit welcher Entwicklung der Branche rechnen Sie in den kommenden Jahren, besonders mit Blick auf den Bereich Publikumsfonds?

Wir werden erleben, dass KVG-Zulassungen wieder zurückgenommen werden, weil gesetzliche Vorgaben nicht umgesetzt oder nur ungenügend umgesetzt wurden. In der neuen KAGB-Welt wird sich sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen und nur professionell agierende Unternehmen werden in diesem Markt auch langfristig bestehen können.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Talonec, Gerald Schmidt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...