Anzeige
10. März 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verwaltungsaufwand reduzieren”

Cash. sprach mit Peter Mair, Geschäftsführer von Talonec Business Solutions, über die IT-gestützte Umsetzung der Anforderungen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB).

Verwaltungsaufwand

Peter Mair: “Die Bundesbank bringt AIF-Manager und IT-Verantwortliche in Zugzwang.”

Cash.: Was kommt im Rahmen des Bundesbank-Reportings und des AIFMD-Reportings an die ESMA bzw. BaFin auf die KVGen zu?

Mair: Die Ankündigung der Bundesbank, die Vordrucke 10389-10392 künftig nur noch in elektronischer Form zu akzeptieren und die Fristsetzung der BaFin/ESMA-die AIFMD- Reportings nach Paragraf 35 KAGB ab Mitte 3/2015 elektronisch zu liefern, bringt die AIF-Manager als auch die IT-Verantwortlichen in Zugzwang.

Jetzt wird festgestellt, dass die erforderlichen Informationen oft gar nicht oder nur unzureichend in den operativen Systemen verfügbar sind. Manuelles Nacharbeiten und eine aufwendige Kontrolle sind erforderlich. Auch wenn dies mit den “sowiesoda”-Kosten, nämlich der Arbeitszeit der Mitarbeiter kompensiert werden konnte, ist dies natürlich kein Dauerzustand und entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen.

Wie hilft Talonec bei der Bewältigung dieser Aufgaben?

Wir haben speziell für diese Aufgaben ein Produkt namens aifExpert entwickelt, das den AIF-Manager bei dieser Aufgabe unterstützt. aifExpert ist der elektronische AIF-Manager, der Informationen und strukturierte Daten aus allen Unternehmensbereichen für die Umsetzung des KAGB sammelt und aufbereitet. Die Software liefert Auswertungen und Berichte für die externe Berichtserstattung und für die Weitergabe an behördliche Aufsichtsgremien. So wird der Verwaltungsaufwand für die Erstellung des monatlichen Berichtswesens erheblich reduziert.

Mit welcher Entwicklung der Branche rechnen Sie in den kommenden Jahren, besonders mit Blick auf den Bereich Publikumsfonds?

Wir werden erleben, dass KVG-Zulassungen wieder zurückgenommen werden, weil gesetzliche Vorgaben nicht umgesetzt oder nur ungenügend umgesetzt wurden. In der neuen KAGB-Welt wird sich sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen und nur professionell agierende Unternehmen werden in diesem Markt auch langfristig bestehen können.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Talonec, Gerald Schmidt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...