14. März 2016, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Statistik: Mehr Licht im grauen Markt

Die Bundesbank hat erstmals Zahlen zu geschlossenen Investmentvermögen veröffentlicht. Was sagt uns die Statistik? Der Löwer-Kommentar

Bundesbank-Statistik: Mehr Licht im grauen Markt

“Die Bundesbank bringt eine kräftige Dosis (weiteres) Licht in den einst grauen Kapitalmarkt und wertet ihn entsprechend auf.”

Seit 2015 sind geschlossene Fonds und alternative Investmentfonds (AIF) verpflichtet, der Bundesbank monatlich ihre Zahlen zu melden. Vergangene Woche hat die Behörde erstmals ihre Statistik dazu veröffentlicht.

Sie umfasst die Angaben von zuletzt insgesamt 3.535 Fonds mit einem ursprünglichen Eigenkapitalvolumen von 103 Milliarden Euro – eine gewaltige Datenbasis. Die Werte werden monatlich, bisher allerdings nur von September 2015 bis Januar 2016, für die gesamte Branche sowie separat für Immobilienfonds aufgeführt.

Offizielle Marktzahlen

Das sind nun also tatsächlich die „offiziellen Marktzahlen“, deren Erhebung einst (2010) der Branchenverband unter seinem damaligen Kürzel VGF für sich reklamierte. Ein Teil der Angaben hat wenig praktischen Nährwert, einige jedoch sind durchaus interessant. Dazu zählen vor allem die Mittelzuflüsse, also das Platzierungsvolumen (genauer gesagt: Die Einzahlungen aus der Neuplatzierung).

Demnach belief sich der Mittelzufluss der Branche in den fünf aufgeführten Monaten auf insgesamt 964 Millionen Euro, davon 622 Millionen Euro frisches Anlegergeld für Immobilienfonds.

Das klingt noch nicht so fürchterlich prickelnd und hat noch eingeschränkte Aussagekraft, weil noch kein ganzes Jahr erfasst wurde. Auf Sicht jedoch kann diese Position durchaus zu einem wichtigen Gradmesser für die Entwicklung der Branche werden.

Seite zwei: Hohe Ausschüttungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...