Anzeige
9. März 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEG Novelle 2016: Ausschreibungsverfahren nimmt Planungssicherheit

Am 01. März hat das Bundeswirtschaftsministerium den offiziellen Referentenentwurf zur EEG-Novelle 2016 vorgelegt. Die Branche befürchtet eine Restriktion des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

Lacuna-Windpark-Hohenzellig in EEG Novelle 2016: Ausschreibungsverfahren nimmt Planungssicherheit

Das geplante Ausschreibungsverfahren nimmt Windparkbetreibern die gewohnte Planungssicherheit.

Mit dem „Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren Energien“, wie der am 01. März 2016 vorgestellte Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums offiziell heißt, legt das Ministerium nun erstmals einen konkreten Vorschlag für die für 2016 geplante EEG-Novelle vor. Darin werden die Pläne zum schon länger angekündigten Ausschreibungsverfahren konkretisiert.

“Dass das Ausschreibungsverfahren nicht förderlich für den Ausbau erneuerbarer Energien sein wird, ist hinlänglich bekannt. Die Branche ist aber stark genug, um dieses Problem handhaben zu können. Die variable Untergrenze der Ausschreibungsmenge für Windenergie an Land ist jedoch ein Schlag ins Gesicht für jeden seriösen Anbieter”, kommentiert Ottmar Heinen, Geschäftsführer von Lacuna Projekt, den Entwurf.

Auch Karsten Reetz, Geschäftsführer der Reconcept Gruppe, merkt an, dass das derzeit avisierte Ausschreibungsverfahren mit seinen bürokratischen Hemmnissen im Widerspruch zu den ambitionierten Klimaschutzzielen der Bundesregierung stehe, da es Investitionsbarrieren aufbaue. “Windenergie-Beteiligungen, wie Sie sie aus den vergangenen Jahren kannten, mit einer stabilen, langjährigen Förderung durch das EEG, könnten schon bald der Vergangenheit angehören”, so Reetz.

Variable Fördermenge nimmt Planungssicherheit

Trotz Warnungen aus der Branche werde in dem Gesetzesentwurf weiterhin an einer Restriktion des Ausbaus erneuerbarer Energien festgehalten. Der Windenergie an Land, die bisher einer der Haupttreiber der Energiewende sei, werde eine variable Fördermenge, abhängig vom Zubau der anderen Erneuerbaren Energien, zugesprochen.

In einer für einen solchen Entwurf ungewöhnlichen Formulierung, schlägt das Ministerium einen Förderkorridor von bis zu 2.500 MW (netto) pro Jahr vor. “Die variable Fördermenge nimmt den Windparkbetreibern jegliche Planungssicherheit”, so Heinen.

Branche befürchtet strukturelle Verwerfungen

Der Bundesverband Windenergie befürchtet, dass die geplanten, Änderungen strukturelle Verwerfungen in der international erfolgreichen deutschen Windindustrie bewirken. “Bisher hat sich die deutsche Windbranche gut entwickelt, ist technologisch Vorreiter und sichert Arbeitsplätze für 130.000 Menschen. Dieser Status gerät nun in Gefahr”, warnt auch Heinen vor einer Trübung des Geschäftsumfeldes.

Die Lacuna wolle aber dennoch den Ausbau von Windkraftanlagen fortsetzen: “Wir auch dieses Jahr weitere Windkraftprojekte starten. Da die Energiewende unausweichlich ist, wird hoffentlich auch die Politik bald wieder positive Impulse senden”, sagt Heinen. Parks, die derzeit schon am Netz sind würden zudem noch von den alten EEG-Richtlinien profitieren und dadurch ein langfristig kalkulierbares und rentables Investment sein. (kl)

Foto: Lacuna

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...