Anzeige
5. Februar 2016, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Supermärkte sind Cash-Cows”

Cash. sprach mit Johannes Palla, geschäftsführender Gesellschafter von Habona Invest, über die Entwicklung der Preise für Einzelhandelsimmobilien, Konkurrenz an den Beschaffungsmärkten und die wachsende Bedeutung von E-Commerce und Online-Handel.

Einzelhandelsimmobilien

Johannes Palla: “Einzelhändler nehmen vermehrt die Stärkung des bestehenden Filialnetzes in den Fokus.”

Cash.: Herr Palla, viele Asset Manager beklagen, dass die Objektbeschaffung derzeit besonders schwierig sei. Gilt dies auch für Einzelhandelsimmobilien?

Palla: Die Beschaffung von guten Objekten war noch nie einfach. Es war schon immer wichtig, einen guten Zugang zu den jeweiligen Investmentmärkten zu haben. Habona Invest ist schon lange im Segment Einzelhandel tätig und besitzt hervorragende Beziehungen zu zahlreichen Projektentwicklern. Aus diesem Grund ist auch die Projektpipeline für den Habona Einzelhandelsfonds 05 bereits wieder gut gefüllt. Klagen über Probleme bei der Objektbeschaffung können wir also nicht nachvollziehen. Erst recht nicht vor dem Hintergrund immer neuer Rekord-Transaktionsvolumina am Immobilienmarkt. Anscheinend sind doch viele Investoren in der Lage, Objekte und Portfolios für viele Milliarden Euro zu akquirieren.

Wer sind für Sie die größten Konkurrenten an den Beschaffungsmärkten?

Die Assetklasse der Lebensmittel-Einzelhandelsimmobilien ist ein sehr kleinteiliger Markt. Losgrößen für einzelne Objekte liegen oft unterhalb von zwei Millionen Euro. Hier stehen wir vor allem in Konkurrenz zu Privatpersonen, die sich diese Immobilien als “Cash-Cow” ins Portfolio holen. Diese Assetklasse ermöglicht noch immer langfristige Renditen von über sechs Prozent pro Jahr. Institutionelle Großinvestoren sind dagegen eher weniger an den kleinteiligen Objektankäufen interessiert, für diese kommen in der Regel nur Portfoliotransaktionen in Betracht. Damit ist diese Investorenklasse die ideale Käuferschicht beim Auslaufen der Fonds in fünf Jahren.

Seite zwei: “Die Deutschen gehen und fahren gerne einkaufen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...