Anzeige
Anzeige
18. Januar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

Der Entwurf für das 1. Finanzmarktnovellierungsgesetz hinterlässt den Eindruck, dass die Regulierung immer chaotischer wird. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer2 in Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

“Dass bereits innerhalb eines Gesetzentwurfs Änderungen der Änderungen vorgenommen werden, dürfte ein Novum sein.”

Im Grundsatz war das erwartet worden: Nach der voraussichtlichen Verschiebung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II auf Anfang 2018 hat die Bundesregierung nun einen deutlich abgespeckten Entwurf für ein Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG) verabschiedet.

Gegenüber dem ersten Entwurf vom Oktober 2015 wurden die Vorschriften mit Bezug zur MiFID II entfernt und deren Umsetzung in einem 2. FinmanoG angekündigt. So weit, so vorhersehbar.

Doch der Gesetzentwurf nährt die Befürchtung, dass das Regulierungs-Rad sich nicht nur immer schneller dreht, sondern der Zug endgültig zu entgleisen droht.

Direkter Bezug auf EU-Vorschriften

Da ist zunächst der Umfang: Obwohl auch die ursprünglich vorgesehene komplett neue Nummerierung der Paragrafen im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) entfallen ist, bleiben inklusive Begründung noch 98 Seiten für die Umsetzung verschiedener anderer EU-Richtlinien und -Verordnungen übrig, davon noch immer 22 Seiten Änderungen im WpHG.

Zudem nimmt ein Großteil der Neuregelungen direkten Bezug auf die EU-Vorschriften, zu denen dann noch umfangreiche “Technische Regulierungsstandards” zu beachten sind, die zum großen Teil erst im Entwurf und nur auf englisch vorliegen.

Seite 2: Überfall auf Container-Investments

1 Kommentar

  1. Es gibt sowieso einen „Tsunami“ bei „Vermittlern“, die ja jetzt durch die „Beweislastumkehr“ zu „Beratern“ werden müssen. Nur wer gerichtsfeste Dokumente hat, dass er sein Finanzmarktprodukt auf Herz&Nieren in Sachen Ziele&Wünsche, Angepasstheit, Wertschwankungsverträglichkeit von z.B. 50 % beim Kunden vor der Vermittlung geprüft hat, wird ohne Umsonst-Beratungen und Stornos überleben können. Spaß am Beruf werden nur noch diejenigen haben, die sich diesen Zeitaufwand gegen ein Honorar absichern, wenn es nicht zu Umsetzungshilfen kommt, wie Joachim König berichtet :s. Erfahrungsbericht bei http://www.mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. Januar 2016 @ 10:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...