Anzeige
18. Januar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

Der Entwurf für das 1. Finanzmarktnovellierungsgesetz hinterlässt den Eindruck, dass die Regulierung immer chaotischer wird. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer2 in Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

“Dass bereits innerhalb eines Gesetzentwurfs Änderungen der Änderungen vorgenommen werden, dürfte ein Novum sein.”

Im Grundsatz war das erwartet worden: Nach der voraussichtlichen Verschiebung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II auf Anfang 2018 hat die Bundesregierung nun einen deutlich abgespeckten Entwurf für ein Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG) verabschiedet.

Gegenüber dem ersten Entwurf vom Oktober 2015 wurden die Vorschriften mit Bezug zur MiFID II entfernt und deren Umsetzung in einem 2. FinmanoG angekündigt. So weit, so vorhersehbar.

Doch der Gesetzentwurf nährt die Befürchtung, dass das Regulierungs-Rad sich nicht nur immer schneller dreht, sondern der Zug endgültig zu entgleisen droht.

Direkter Bezug auf EU-Vorschriften

Da ist zunächst der Umfang: Obwohl auch die ursprünglich vorgesehene komplett neue Nummerierung der Paragrafen im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) entfallen ist, bleiben inklusive Begründung noch 98 Seiten für die Umsetzung verschiedener anderer EU-Richtlinien und -Verordnungen übrig, davon noch immer 22 Seiten Änderungen im WpHG.

Zudem nimmt ein Großteil der Neuregelungen direkten Bezug auf die EU-Vorschriften, zu denen dann noch umfangreiche “Technische Regulierungsstandards” zu beachten sind, die zum großen Teil erst im Entwurf und nur auf englisch vorliegen.

Seite 2: Überfall auf Container-Investments

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es gibt sowieso einen „Tsunami“ bei „Vermittlern“, die ja jetzt durch die „Beweislastumkehr“ zu „Beratern“ werden müssen. Nur wer gerichtsfeste Dokumente hat, dass er sein Finanzmarktprodukt auf Herz&Nieren in Sachen Ziele&Wünsche, Angepasstheit, Wertschwankungsverträglichkeit von z.B. 50 % beim Kunden vor der Vermittlung geprüft hat, wird ohne Umsonst-Beratungen und Stornos überleben können. Spaß am Beruf werden nur noch diejenigen haben, die sich diesen Zeitaufwand gegen ein Honorar absichern, wenn es nicht zu Umsetzungshilfen kommt, wie Joachim König berichtet :s. Erfahrungsbericht bei http://www.mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. Januar 2016 @ 10:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...