29. Februar 2016, 10:31

Haben AIF wirklich ruinöse Risiken?

Die Risikohinweise in AIF-Prospekten sind häufig maßlos übertrieben. Das hilft weder den Anlegern noch der KVG oder dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

Haben AIF wirklich ruinöse Risiken?

“Nicht ganz zu Unrecht könnte ein Anlegeranwalt später argumentieren, dass die ausufernden und übertriebenen Ausführungen die tatsächlich relevanten Risiken vernebelt haben.”

“Das maximale Risiko der Beteiligung ist die Privatinsolvenz des Anlegers.” Dieser Satz ist so oder ähnlich in fast allen Prospekten alternativer Investmentfonds (AIF) zu lesen.

Ausnahmen bestätigen, dass es nicht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ist, die diesen Hinweis verlangt. Die Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) machen das freiwillig. Aber wieso? Haben AIF wirklich derart ruinöse Risiken, obwohl das KAGB doch Nachschusspflichten gesetzlich ausschließt?

Quatsch. Die Warnung ist regelmäßig maßlos übertrieben. Meistens steht sie in erster Linie in Zusammenhang mit der Information, dass ein Anleger, der persönlich einen Kredit zur Finanzierung seiner Beteiligung aufnimmt, diesen auch persönlich und unabhängig von Rückflüssen aus dem AIF bedienen muss. Doch das versteht sich von selbst und wäre auch bei jeder anderen Kapitalanlage so, wird aber nur in AIF-Prospekten regelmäßig thematisiert. Warum bloß?

Überbleibsel aus “grauer” Vorzeit

Es handelt sich um ein Überbleibsel aus der Urzeit des “grauen” Kapitalmarkts, in der die persönliche Refinanzierung des Anlegers nicht selten zur Hebelung von Steuervorteilen (Verlustzuweisungen) fester Bestandteil des Fondskonzepts war oder von Vertrieben systematisch als “verbundenes Geschäft” mitverkauft wurde. Das ist längst Geschichte. Doch in Bezug auf die Prospekte handelt es sich offenbar noch immer um eine Abschreibungsbranche: Jeder schreibt von jedem ab – auch über Jahre und von sich selbst.

Nur so ist zu erklären, dass der Hinweis auf die persönliche Refinanzierung und ihre Folgen noch immer in den AIF-Prospekten enthalten ist, obwohl er komplett überflüssig ist. Genauso gut könnte in der Bedienungsanleitung eines Autos davor gewarnt werden, dass es nicht fährt, wenn man das Benzin nicht bezahlen kann.

Hinzu kommt: Die Angabe eines “maximalen Risikos” ist in AIF-Prospekten überhaupt nicht notwendig. Diese Information ist nur für Angebote nach dem Vermögensanlagengesetz vorgeschrieben, nicht aber im KAGB. Bei AIF reicht die Auflistung der Einzelrisiken und das “Risikoprofil”. Die Insolvenz des Fonds – also das Totalverlustrisiko – sollte dabei wohl nicht fehlen, aber noch nicht einmal das ist im KAGB explizit vorgeschrieben.

Seite zwei: Ausufernde Risikohinweise

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Maklerkommunikation 4.0” soll im Oktober starten

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, soll die Maklerkommunikation 4.0 (MKK 4.0) am 7. Oktober 2016 starten. Ziel der MKK 4.0 ist es, den Datenaustausch zwischen Maklern und Versicherern so weit wie möglich zu automatisieren.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

mehr ...

Investmentfonds

Fusion des Fondsbereichs von Unicredit und Santander geplatzt

Der geplante Zusammenschluss der Fondssparten von Unicredit und Santander galt als der große Wurf. Mit einem verwalteten Volumen von rund 400 Milliarden Euro wäre das Gemeinschaftsunternehmen auf einen Schlag in die Liga der zehn größten Fondsgesellschaften aufgestiegen. Doch aus der Transaktion wird nichts.

mehr ...

Berater

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Das heimische Sparschwein oder der Sparstrumpf werden immer mehr zur “Ersatzanlage” für die Deutschen. 45 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Royal Bank of Scotland befragten 1.8000 Deutschen horten ihr  Geld zu Hause, anstatt es zur Bank zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert um fast ein Drittel gewachsen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HCI heißt jetzt Ernst Russ

Die HCI Capital AG hat mit der Eintragung ins Handelsregister die Umfirmierung in Ernst Russ AG abgeschlossen. Das Unternehmen tritt ab sofort mit einem neuen Firmenlogo und einer neuer Internetseite auf.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...