Anzeige
27. Januar 2016, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL-Umfrage: Fotovoltaik und Wind bevorzugt

Stabilität und Sicherheit waren im vergangenen Jahr für institutionelle Anleger im Bereich der erneuerbaren Energien noch wichtiger als Renditemaximierung. Dies ergab eine Umfrage von KGAL unter institutionellen Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen, die insgesamt ein Anlagevolumen von 700 Milliarden Euro repräsentieren.

Shutterstock 334854653 in KGAL-Umfrage: Fotovoltaik und Wind bevorzugt

Die erwarteten Renditen variieren je nach Art der Energieerzeugung.

Dennoch ist laut KGAL ein Trend zu risikoreicheren Assets mit höheren Renditeerwartungen zu erkennen. Für 63 Prozent der Befragten ist die Stabilität der Ausschüttungen zentrales Investmentkriterium, für 51 Prozent die Sicherung der Vermögenswerte. Dabei setzt die Mehrheit (56 Prozent) auf eine Portfolio-Diversifikation.

Die Befragten investierten bisher vor allem in Fotovoltaik (91 Prozent) sowie Windenergie Onshore (84 Prozent). Nur in Einzelfällen wurde bereits in Wasserkraft, Bioenergie, Windenergie Offshore, Solar- und Geothermie investiert. 70 Prozent der Investoren bevorzugen gemischte Portfolien.

Bei den Präferenzen für zukünftige Investments belegt das Thema Wasserkraft den zweiten Rang nach Windenergie: 84 Prozent der Investoren beurteilen Wasserkraft als sehr interessant oder interessant. Windenergie Onshore liegt mit 90 Prozent vorne, Fotovoltaik mit 83 Prozent knapp dahinter auf Platz drei. 42 Prozent der Befragten bekunden auch Interesse an Investitionen in Windenergie Offshore.

Höhere Renditen bei Offshore-Wind erwartet

Die erwarteten Renditen variieren je nach Art der Energieerzeugung. Bei Windenergie Onshore (58 Prozent) und Fotovoltaik (56 Prozent) werden Renditen von fünf bis sieben Prozent als marktkonform angesehen. Bei Windenergie Offshore, die generell mit höheren Risiken verbunden ist, erwartet die Mehrheit entsprechend höhere Renditen im Bereich von sieben bis zehn Prozent. Im Fall von Investitionen in Wasserkraft hingegen ist ein Großteil der Umfrageteilnehmer mit drei bis fünf Prozent zufrieden. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...