Anzeige
Anzeige
15. Februar 2016, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsbau-Sonder-Afa: Eine Chance auch für AIF?

Die Sonder-Afa für den Mietwohnungsbau hat das Potenzial, der AIF-Branche einen Impuls zu geben, wenn auch noch mit einem Fragezeichen und ohne Turbo.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer211 in Wohnungsbau-Sonder-Afa: Eine Chance auch für AIF?

“Das BMF scheut sich, das Fass ‘Verlustzuweisungen’ wieder aufzumachen, obwohl sich über AIF weitaus mehr privates Kapital für den dringend benötigten Mietwohnungsbau mobilisieren ließe und sie für die Anleger viel sicherer sind als Direktinvestionen.”

Eigentlich sollte der Anfang Februar veröffentlichte Gesetzentwurf der Bundesregierung für eine befristete Sonderabschreibung (Absetzung für Abnutzung, kurz: Afa) beim Bau oder Kauf neuer Mietwohnungen schon vergangene Woche Thema dieses Kommentars sein.

Doch einige Stellungnahmen ließen Zweifel aufkommen, inwieweit alternative Investmentfonds (AIF) die Abschreibung, die für Neubauten mit Bauantrag bis spätestens Ende 2018 gewährt werden soll, überhaupt nutzen können, weil ein entsprechender Passus für Personengesellschaften im Gesetzentwurf fehlt.

Antwort des BMF

Dass direkte Verlustzuweisungen an AIF-Anleger zur Verrechnung mit anderen Einkünften wegen Paragraf 15b Einkommensteuergesetz (EStG) auf Basis des Gesetzentwurfs nicht möglich sind, steht außer Frage. Doch wie ist die Regelung in Hinblick auf die Frage zu verstehen, ob AIF die Sonder-Afa wenigstens auf Ebene des Fonds ansetzen und damit über Verlustvorträge entsprechende Steuervorteile erzielen können?

Am besten müsste das Bundesfinanzministerium (BMF) das wissen. Die Antwort auf die entsprechende Anfrage ist zwar nicht ganz eindeutig, aber demnach “dürften” die Sonderabschreibungen auch für AIF in der Rechtsform der Investment-KG möglich sein. “Einer Anpassung des Gesetzentwurfs bedarf es daher aus unserer Sicht nicht”, so BMF-Pressesprecher Dr. Jürg Weißgerber.

Obwohl eine Klarstellung im Gesetz sehr wohl angebracht wäre, ist also davon auszugehen, dass auch AIF die Sonder-Afa geltend machen können. Das kann auch ohne direkte Verlustzuweisungen durchaus attraktiv sein.

35 Prozent Afa in drei Jahren

Nach dem Gesetzentwurf können beim Bau oder Kauf neuer Wohnungen inklusive der regulären Abschreibung in den ersten drei Jahren insgesamt immerhin 35 Prozent des Bau- oder Kaufpreises abgeschrieben werden, wenn sie mindestens zehn Jahre lang vermietet werden.

Durch entsprechende Verlustverträge dürften sich für AIF jährliche Überschüsse um die vier Prozent über zehn Jahre komplett steuerfrei stellen lassen. Mehr können klassische Wohnimmobilienfonds – also der Bau und die anschließende Vermietung – derzeit ohnehin kaum abwerfen (weswegen sie schon seit geraumer Zeit nicht mehr angeboten werden). Anschließend sind Veräußerungsgewinne nach heutiger Rechtslage ebenfalls steuerfrei, so dass eine echte Steuerersparnis entstehen kann, nicht nur eine –stundung.

Eine voll steuerpflichtige Alternativ-Anlage müsste Anlegern mit Spitzensteuersatz eine Vor-Steuer-Rendite von mehr als sieben Prozent oder bei Abgeltungssteuer rund 5,5 Prozent pro Jahr bieten, um das gleiche Netto-Ergebnis zu erzielen. Nicht unattraktiv.

Seite 2: Fiasko mit der Sonder-Afa Ost

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...