Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Keine Kündigungen im Jahr 2006

Im Jahr 2006 wird es weder betriebsbedingte Kündigungen noch Standortschließungen bei der Allianz geben.
Das betonte Dr. Gerhard Rupprecht in einem Schreiben, das der bisherige Allianz-Leben-Chef und designierte Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland AG, zum Wochenende an seine Mitarbeiter versandte.
Allerdings, so räumte Rupprecht ein, werde es mittel- und langfristig in einigen Bereichen einen Stellenabbau geben.
?Erste grobe Schätzungen? werden allerdings erst Ende Januar 2006 dazu vorliegen. Bislang war von 8.000 Stellenstreichungen die Rede, was aber erst kürzlich von Sprechern des Allianz Konzerns dementiert wurde.

Offensichtlich hängt das auch mit den neuesten Allianz-Aussagen zu ihren Gewinnzielen zusammen, denn am Freitag hieß es, die Allianz rechne mit einem Jahresüberschuss von 4,34 Milliarden Euro. Damit würden die demnächst neu strukturierten Allianz-Gesellschaften im Jahr 2005 ein Rekord-Ergebnis eingefahren haben. Im Jahr 2004 war der Jahresüberschuss mit 2,2 Milliarden Euro nur knapp halb so hoch.

Die Verschmelzung der Allianz mit der italienischen Konzerntochter RAS zur neuen Allianz SE (Gesellschaftsform nach europäischem Recht) war Anlass der Gewinn-Präzisierung. Wie mitgeteilt wurde, beträgt das Umtauschverhältnis ? nach einer vorausgegangenen Unternehmensbewertung auf Basis der Gewinn-Prognosen ? 3 : 19. Minderheitsaktionäre der RAS bekommen für 19 RAS-Aktien drei Allianz-Aktien. Die Fusion soll im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung der Allianz am 8. Februar 2006 abgesegnet werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...