Anzeige
19. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Ahnungslose Deutsche

Eine Studie der Postbank offenbart, dass die Mehrheit der Deutschen über das Thema Altersvorsorge und etwaigen Änderungen zu diesem Thema nur mangelnde Kenntnisse besitzt. 81 Prozent der Deutschen wissen ?überhaupt nicht? oder ?nur ungefähr?, dass die gesetzliche Rente ab 2005 schrittweise voll steuerpflichtig wird.80 Prozent haben von der so genannten ?Rürup-Rente? noch nie etwas gehört, und für mehr als die Hälfte aller Berufstätigen ist der Begriff ?Altersvorsorge? negativ besetzt. Das sind drei Ergebnisse der aktuellen Allensbach-Studie ?Altersvorsorge in Deutschland 2005? im Auftrag der Postbank, Bonn.

Laut der Studie wissen die Deutschen am ehesten noch, dass seit Januar neu abgeschlossene Lebens- und Direktversicherungen nicht mehr steuerfrei ausgezahlt werden. Lediglich 22 Prozent haben von der Besteuerung nichts gehört. Von den positiven Aspekten wie etwa dem Absenken der Besteuerung des Ertragsanteils von 27 auf 18 Prozent bei privaten Rentenversicherungen wissen lediglich zehn Prozent. 58 Prozent antworteten mit ?überhaupt nicht?.

Darüber hinaus liefert die Studie auch Hinweise, welche Altersvorsorgeprodukte die Deutschen favorisieren: 24 Prozent der Berufstätigen wollen künftig eine private Rentenversicherung abschließen und nur noch sechs Prozent eine neue Lebensversicherung mit einmaliger Kapitalauszahlung. Für Aktieninvestments könnten sich elf Prozent begeistern. Bemerkenswert: Sparverträge liegen mit 23 Prozent in der Gunst der Befragten an zweiter Stelle.

Dagegen herrscht Klarheit über die Rolle, die die gesetzliche Rente bei der künftigen Altersversorgung spielen wird. Während heutige Rentner den Anteil der gesetzlichen Rente an ihren gesamten Alterseinkünften mit 82 Prozent beziffern, erwarten künftige Rentner einen Anteil von lediglich 57 Prozent. Von diesen Ruheständlern in spe erwarten 80 Prozent Einkünfte aus privaten Vorsorgeanlagen. Dies ist ein doppelt so hoher Anteil wie unter heutigen Ruheständlern (37 Prozent).Für die Studie waren vom Allensbach-Institut im November und Dezember letzten Jahres 2063 Deutsche ab 16 Jahren befragt worden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...