Anzeige
26. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Erfolgreiche Klage gegen Victoria

Der Bund der Versicherten (BdV), Henstedt-Ulzburg, hat mit einer Sammelklage erreicht, dass drei Kunden mehr Geld für ihre Lebensversicherung erhalten. Der BdV hat in einer Klage auf Auszahlung eines höheren Rückkaufswertes für Kapitallebensversicherungen vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in zweiter Instanz gegen die Victoria Lebensversicherung, Düsseldorf, Recht bekommen: Das Versicherungsunternehmen muss nun insgesamt 9.264,89 Euro zuzüglich Zinsen an Abschlusskosten an die Anleger nachzahlen (Urteil vom 13.05.2005; Aktenzeichen (Az): I-4-U 146/04).

Der BdV hat sich in seiner Klage darauf berufen, dass nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahre 2001 die Vertragsklausel, welche die Abschlusskosten regelt, wegen Intransparenz unwirksam ist. Diese Kosten hätten demnach nicht vom Rückkaufswert abgezogen werden dürfen. Ein höherer Rückkaufswert wäre fällig gewesen. Die Victoria hatte dagegen vorgetragen, die unwirksamen Vertragsklauseln im so genannten ?Treuhänderverfahren? (§ 172 Abs. 2 Versicherungsvertragsgesetz) gegen neue transparente Bedingungen ausgetauscht zu haben – und verweigerte die Nachzahlung.

Das Gericht hält es in seinem Urteil zunächst für zweifelhaft, ob unwirksame Versicherungsbedingungen bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung überhaupt ersetzt werden können, lässt die Frage dann aber dahingestellt, weil ein solches Treuhänderverfahren zumindest dann nicht stattfinden könne, wenn der Versicherungsvertrag vor Wirksamwerden der geänderten Versicherungsbedingungen beendet wurde. Genau dieser Fall lag bei zwei der Versicherungsnehmer vor.

Im Falle des dritten Versicherungsnehmers, der erst nach und wegen der Bedingungsänderung gekündigt hatte, hält das OLG die vom Versicherer gewünschten Ersatzklauseln für unwirksam. Etwaige Ersatzklauseln müssten nämlich dem hypothetischen Parteiwillen beider Vertragspartner entsprechen. Dies sei in diesem Fall nicht festzustellen, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass der Versicherungsnehmer ?sich bei der gebotenen Offenlegung der mit den unwirksamen Klauseln verbundenen wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen für eine andere Kapitalanlage entschieden hätte?.

Durch die Feststellung, dass auch die vom Versicherer vermeintlich ausgetauschte Klausel für den Versicherungsnehmer nicht interessengerecht sei, bestätigt das OLG auch eine BdV-Auffassung, dass – unabhängig von der Frage, ob das Treuhänderverfahren überhaupt zulässig ist – ein Treuhänder, der von den Versicherungsunternehmen ausgewählt und bezahlt wird, nicht die Interessen der Versicherungsnehmer wahren kann. – Das OLG hat die Revision gegen die Entscheidung zugelassen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...