Anzeige
4. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA-Studie: Deutsche sparen zu wenig

Die Deutschen werden wieder länger arbeiten müssen, wollen sie ihren Lebensstandard im Alter aufrechterhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Rentenbarometer 2005 des Forschungsinstituts psychonomics im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), beide Köln. Um die künftig niedrigeren Nettorenten auszugleichen, müssten die so genannten ?Babyboomer? schon seit Jahren rund sechs Prozent ihres Bruttoeinkommens zurücklegen. Laut DIA sind die heute unter 50-Jährigen davon allerdings weit entfernt. Nur rund ein Viertel der 30- bis 49-Jährigen spart für eine betriebliche oder private Altersversorgung. Lediglich acht Prozent planen einen Vertrag für die Zukunft. Da die Sparneigung zu gering sei werden die Deutschen entweder im Alter Konsumverzicht üben müssen oder länger arbeiten, schlussfolgert Dr. Meinhard Miegel, wissenschaftlicher Berater des DIA.

Nach dem aktuellen Rentenbarometer des DIA wird auch die Riester-Rente weiterhin wenig genutzt. Von 2.000 Befragten gaben 19 Prozent an, bis Jahresende 2004 einen förderfähigen Vertrag abgeschlossen zu haben. Dies entspricht rund 6,1 Millionen Abschlüssen. (Vorjahr 5,6 Millionen). Entsprechend ging die Zahl derjenigen, die einen Abschluss planen auf 2,7 Millionen Deutsche zurück.

?Eine konstante Verweigerungsrate von nahezu 73 Prozent ist ernüchternd?, kommentiert Bernd Katzenstein, Sprecher des DIA, die Ergebnisse. Als Hauptgründe keinen Vertrag abschließen zu wollen, gaben jeweils 20 Prozent der Befragten an, dass es bessere Möglichkeiten zur Altersvorsorge gäbe beziehungsweise sie bereits genügend fürs Alter vorgesorgt hätten. 13 Prozent äußerten finanzielle Gründe.

Die Nachricht, dass seit Jahresanfang für den Abschluss von Riester-Renten vereinfachte Regeln gelten, hatte 72 Prozent der Befragten noch nicht erreicht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...