Anzeige
4. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA-Studie: Deutsche sparen zu wenig

Die Deutschen werden wieder länger arbeiten müssen, wollen sie ihren Lebensstandard im Alter aufrechterhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Rentenbarometer 2005 des Forschungsinstituts psychonomics im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), beide Köln. Um die künftig niedrigeren Nettorenten auszugleichen, müssten die so genannten ?Babyboomer? schon seit Jahren rund sechs Prozent ihres Bruttoeinkommens zurücklegen. Laut DIA sind die heute unter 50-Jährigen davon allerdings weit entfernt. Nur rund ein Viertel der 30- bis 49-Jährigen spart für eine betriebliche oder private Altersversorgung. Lediglich acht Prozent planen einen Vertrag für die Zukunft. Da die Sparneigung zu gering sei werden die Deutschen entweder im Alter Konsumverzicht üben müssen oder länger arbeiten, schlussfolgert Dr. Meinhard Miegel, wissenschaftlicher Berater des DIA.

Nach dem aktuellen Rentenbarometer des DIA wird auch die Riester-Rente weiterhin wenig genutzt. Von 2.000 Befragten gaben 19 Prozent an, bis Jahresende 2004 einen förderfähigen Vertrag abgeschlossen zu haben. Dies entspricht rund 6,1 Millionen Abschlüssen. (Vorjahr 5,6 Millionen). Entsprechend ging die Zahl derjenigen, die einen Abschluss planen auf 2,7 Millionen Deutsche zurück.

?Eine konstante Verweigerungsrate von nahezu 73 Prozent ist ernüchternd?, kommentiert Bernd Katzenstein, Sprecher des DIA, die Ergebnisse. Als Hauptgründe keinen Vertrag abschließen zu wollen, gaben jeweils 20 Prozent der Befragten an, dass es bessere Möglichkeiten zur Altersvorsorge gäbe beziehungsweise sie bereits genügend fürs Alter vorgesorgt hätten. 13 Prozent äußerten finanzielle Gründe.

Die Nachricht, dass seit Jahresanfang für den Abschluss von Riester-Renten vereinfachte Regeln gelten, hatte 72 Prozent der Befragten noch nicht erreicht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...