Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenvertrag in Gefahr

Die Bundesbürger zweifeln am bestehenden System der gesetzlichen Altersversorgung. Nach einer aktuellen Umfrage von dimap communications im Auftrag der Swiss Life, München, halten 68 Prozent aller Deutschen den Generationenvertrag, bei der die jüngere Generation die Rentenbeiträge der Älteren finanziert, für überholt. Nur eine Minderheit von 27 Prozent will das bestehende System noch mittragen. Die Meinung, dass letztlich jede Generation für sich selbst vorsorgen muss, wird von allen Altersgruppen und sozialen Schichten der Gesellschaft mit überwiegender Mehrheit (68 Prozent) geteilt. Für die Umfrage waren 1.004 repräsentativ ausgewählte Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren befragt worden.

Weitere Ergebnisse der Studie: Die Aufrechterhaltung des Lebensstandards im Alter ist für 89 Prozent der Befragten ein entscheidendes Kriterium für die Privatvorsorge. Für rund drei Viertel (77 Prozent) spielt darüber hinaus die Absicherung der Familien eine Rolle. Dagegen ist die staatliche Förderung kaum ein Argument für Vorsorge. Lediglich 29 Prozent sehen darin ein Motiv für die Altersabsicherung.

Sieben von zehn Bundesbürgern (69 Prozent) haben nach eigener Auskunft bereits Maßnahmen zur finanziellen Absicherung im Alter getroffen, zwölf Prozent planen die Vorsorge, während knapp jeder fünft erklärt, in puncto Altervorsorge nichts unternehmen zu wollen. In der Gruppe bis 29 Jahren sorgt nur knapp die Hälfte (43 Prozent) privat vor. Bei den bis 39-Jährigen sind es 82 Prozent. Bei der Generation 50-Plus sorgen 69 Prozent fürs Alter vor.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...