Anzeige
13. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gerling-Konzern steigert Ergebnis

Die Gerling Beteiligungs-GmbH (GBG), Köln, in der das operative Geschäft des Gerling-Konzerns gebündelt ist, hat sich positiv entwickelt. Das Konzernergebnis steig auf 132 Millionen Euro (2003: 125 Millionen Euro), obwohl sich das Prämienvolumen auf 4,2 Milliarden Euro (2004: 4,3 Milliarden Euro) leicht verringerte.

Gerling Leben hat 2004 das größte Neugeschäftsvolumen der Unternehmensgeschichte geschrieben: Die Lebenswertungssumme stieg im Vergleich zum Vorjahr um 118,3 Prozent auf sieben Milliarden Euro. Auch bei den laufenden Beiträgen aus Neugeschäft liegt Gerling Leben mit einem Plus von 61,4 Prozent (418 Millionen Euro) deutlich über dem Branchenschnitt von 39,6 Prozent. Auf Basis der Neugeschäftsprämie legte der Marktanteil laut Gerling von 2,9 auf 3,3 Prozent zu.

Auch die zur Lebensversicherungsgruppe gehörende Gerling Investment Kapitalanlagegesellschaft (GIK) hat 2004 den Nettoabsatz auf 446 Millionen Euro fast vervierfacht und verwaltet nun über 6,7 Milliarden Euro. Diese Leistung führt das Unternehmen einerseits auf starke Zuflüsse von institutionellen Anlegern zurück, andererseits aber auch auf eine Absatzsteigerung des Gerling-Vertriebs um fast 44 Prozent auf 149 Millionen Euro. Fondsgebundene Lebensversicherungen waren mit einem Zuwachs von 385 Prozent mit mehr als der Hälfte (225 Millionen Euro) an den laufenden Beiträgen aus Neugeschäft der Gerling Leben beteiligt.

In der industriellen und gewerblichen Sachversicherung habe Gerling erhebliche Fortschritte gemacht. Das auf 92,3 Millionen Euro gestiegene Ergebnis spiegele die nachhaltig gewachsene Ertragskraft der Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-AG (GKA) wider, die im Vorjahr (81,1 Millionen Euro) noch von außerordentlichen Erträgen profitiert habe. Zwar verringerte sich das Prämienvolumen aufgrund des Verkaufs der Aktivitäten in Kanada und einer konsequenten Zeichnungspolitik auf 2,3 Milliarden Euro (2003: 2,5 Mlliarden Euro), die Risikoselektion führte jedoch zu einer erheblich besseren Schaden-/Kostenquote von brutto 88,1 Prozent nach 96,9 Prozent im Vorjahr.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...