Anzeige
8. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideal optimiert Seniorenpolicen

Die Ideal Lebensversicherung a.G., Berlin, hat ihre PflegeRente überarbeitet und um Assistance-Leistungen für Senioren erweitert. Im Rahmen der Ideal PflegeRente gewährt die Gesellschaft Kunden nun bei Eintritt der versicherten Pflegebedürftigkeit innerhalb von 24 Stunden einen Pflegeheimplatz. Zusammen mit der Police erhält der Versicherte eine Garantie-Urkunde, die ihm die Vermittlung eines Pflegeplatzes in Deutschland zusichert. Die Pflegeplatz-Garantie kostet laut Unternehmensangaben keinen Mehrbeitrag.

Neu ist zudem die Möglichkeit, die Ideal PflegeRente per Einmalbeitrag abzuschließen. So zahlt etwa ein 40-Jähriger einmalig nur 4.673 Euro Beitrag für 1.000 Euro Monatsrente, ein 60-Jähriger bekommt mit einer Einmalzahlung von 6.424 Euro monatlich 1.000 Euro Pflegerente zuzüglich einer Überschussbeteiligung. Beim Einmalbeitrag kann zusätzlich ein Beitragsschutz vereinbart werden. Dieser gewährt die anteilige Rückzahlung von Beiträgen im Todesfall der versicherten Person bis zum vollendeten 85. Lebensjahr.

Eine weitere Neuheit ist Ideal ReVita. Dabei handelt es sich um eine Kooperation mit der Unternehmensgruppe Damp, einem renommierten Anbieter von Reha-Kliniken. Kunden erhalten von sofort an Sonderkonditionen für ausgewählte Gesundheitsprogramme und Reha-Maßnahmen in den Reha-Kliniken von Damp. Zu den Angeboten gehören Gesundheitstage und Kururlaube, auch für bereits Pflegebedürftige. Auch durch diese Assistance-Leistung erhöht sich der Beitrag nicht.

Alle neuen Assistance-Leistungen gelten darüber hinaus für die Bestandskunden. Das Seniorenprodukt hat die Versicherungsgesellschaft als selbstständige Pflegerentenversicherung mit einem lebenslang garantierten Beitrag konzipiert. Dies soll nach Aussage des Unternehmens keine ständig steigenden Beiträge verursachen, wie etwa in der Privaten Krankenversicherung. Zudem verzichtet die Ideal auf Karenz- und Wartezeiten sowie Risikozuschläge.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...