Anzeige
Anzeige
24. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Millionen-Bußgelder für Versicherer

Das Bundeskartellamt, Bonn, hat wegen verbotener Preisabsprachen gegen zehn Industrieversicherer und deren Vorstände Bußgelder von rund 130 Millionen Euro verhängt. Bußgeldbescheide erhielten die Allianz, Stuttgart, Axa, Gothaer und Gerling, alle Köln, Talanax/HDI, Hannover, Aachen-Münchener, Aachen, Mannheimer sowie die Victoria, Düsseldorf und die Württembergische Versicherung, Stuttgart.

Acht weitere Gesellschaften werden in den kommenden Monaten vom Kartellamt ebenfalls Bußgeldbescheide erhalten. Insgesamt hatten die Wettbewerbshüter gegen 18 Unternehmen ermittelt.

Dr. Ulf Böge, Präsident des Bundeskartellamtes warf den Assekuranzen vor, bewusst gegen das Kartellverbot verstoßen zu haben. ?Der Verstoß gegen geltendes Recht sei in gravierender Weise bewiesen?, urteilt Böge. Es sei nicht um die klassische Absprache über die Preise gegangen. Vielmehr hätten sich die Unternehmen verständigt, keine Angebote bei Risiken abzugeben, bei denen ein Konkurrent die Preise erhöhen wollte. Dadurch sei der Wettbewerb ausgeschaltet worden.

Weder Kartellamt noch Versicherungsgesellschaften haben Angaben zur Höhe der Bußgelder gemacht. Nach Informationen der Financial Times Deutschland sollen die Allianz und deren Manager insgesamt 33,85 Millionen Euro, Talanx/HDI 26 Millionen Euro, die Axa zwischen 25 Millionen und 30 Millionen Euro, Gerling 19 Millionen Euro, die Gothaer 6,4 Millionen Euro und die Victoria rund fünf Millionen Euro zahlen.

Gegen die Bescheide können die betroffenen Versicherer Einspruch einlegen. Axa und Allianz bestreiten die illegale Absprachen haben bereits angekündigt, den Rechtsweg beschreiten zu wollen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Schadensmeldung: Die Top-Five Versicherer-Apps

Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung von Versicherer-Apps als Smartphone-Dienst im Bereich Schadensmeldung? Dieser Frage ist das Kölner Beratungsinstitut Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money nachgegangen. Ein Versicherer erhielt dabei die Auszeichnung “Beste App”.

mehr ...

Immobilien

Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

Die Zahl der Fertighäuser ist 2016 weiter gestiegen. Die Branche konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef berichtete. So vermeldeten die Hersteller auch höhere Umsätze und mehr Beschäftigte.

mehr ...

Investmentfonds

Trump-Politik verunsichert Mexiko-Investoren

Die neue Handelspolitik unter Donald Trump bereitet vielen Anlegern Kopfschmerzen. Eine Schwerpunkt der US-Regierung liegt darauf, Handelsdefizite abzubauen und gegen den Verlust von Arbeitsplätzen zu kämpfen. Aber dies bleibt nicht ohne Folgen.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...