Anzeige
23. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente findet mehr Anhänger

Die Riester-Rente entwickelt sich doch noch zum Verkaufsschlager. So konnte allein die Allianz-Lebensversicherung zwischen Januar und April 2005 rund 18.000 neue Renten-Verträge absetzen ? rund viermal so viele Policen wie 2004. Auch die OVB Vermögensberatung AG, Bonn, registrierte im ersten Quartal einen deutlichen Trend hin zu den staatlich geförderten Vorsorgeprodukten.

Die Gründe für den Umsatzsprung sind laut Aussagen von Assekuranzen, Vertrieben und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen, Berlin, die Vereinfachung der Zulageanträge, die Möglichkeit, 30 Prozent statt 20 Prozent des gesparten Kapitals bei Rentenbeginn auf einen Schlag auszahlen zu lassen. Insbesondere aber die ab Januar 2006 geltenden Unisextarif, die die Beiträge für Männer um bis zu 15 Prozent steigen lassen, sorgen derzeit für eine Schluss-verkaufsstimmung.

Gleichwohl fordert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), Köln, in einer aktuellen Studie ?Neue Impulse für die staatlich geförderte Rente? weitere Reformen, um der staatlich geförderten Rente zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen. ?Das Hauptziel der Rentenreform ist noch lange nicht erreicht?, konstatieren Professor Dr. Udo Reifner und Achim Tiffe, Institut für Finanzdienstleistungen, Hamburg.

Diese Studie sieht insbesondere Intransparenz sowie die Ungleichheit der Förderwege und Produkte als Ansatzpunkte für Verbesserungen. Darüber hinaus müssten Zugangsberechtigungen, Durchführungswege und Förderhöhen weiter vereinfacht und angeglichen werden. Gefordert werden zudem die Möglichkeit, Nachzahlungen leisten zu können sowie die Einrichtung eines Altersvorsorgekontos, um den Bürgern stets einen aktuellen Überblick über den Stand der Altervorsorge zu liefern.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...