Anzeige
19. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life startet Produktoffensive

Standard Life Deutschland, Frankfurt, reagiert mit einer Produktoffensive auf die neuen Anforderungen des Alterseinkünftegesetzes. Ab sofort werden neue Produkte der privaten Altersvorsorge angeboten. Das Unternehmen deckt damit die drei Schichten Basisvorsorge, kapitalgedeckte Zusatzvorsorge und Kapitalanlageprodukte ab.

Ausgangspunkt bei der Entwicklung der neuen Produkte war die aufgeschobene Rentenversicherung Freelax, das Kernprodukt von Standard Life. Sie diente als Produktplattform und wird künftig in allen drei Vorsorgeschichten wieder zu finden sein. Ab 50 Euro im Monat erhalten Kunden bei Standard Life künftig die Leibrentenversicherung Bestbasic. Sie erfüllt alle Kriterien der so genannten Rürup-Rente, ohne dabei auf Garantien zu verzichten. Der Aktienanteil des Produktes liegt nach Unternehmensangabe derzeit bei rund 55 Prozent.

In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) offeriert der britische Versicherer zwei Produktgruppen: M-Ploy One als Direktversicherung beziehungsweise M-Ploy Group als Gruppendirektversicherung sowie M-Ploy RDV und M-Ploy Select als Rückdeckungsversicherung für Pensionszusagen.

In der dritten Schicht hält Standard Life an den Produkten Freelax und Freelax Junior fest. Teilauszahlungen während der Ansparphase sind jetzt ebenso möglich wie Zuzahlungen, um eine höhere Rente zu realisieren. Die monatlichen Beiträge können an steigende Einkommen angepasst werden (Low Start/Dynamik). Durch die Optionen “Step Up” und “Flex up” können auch Todesfallschutz oder Berufsunfähigkeitsschutz geänderten Lebenssituationen angepasst werden. Zu Rentenbeginn kann der Versicherte zwischen monatlicher Rente, Teil- oder Vollkapitalisierung wählen.

Für investmentorientierte Anleger gibt es das neue Produkt Suxxess. Es verzichtet auf Garantienund weist einen Aktienanteil von derzeit rund 80 Prozent auf. Hauptunterschied zu Investmentfonds besteht in der Anwendung des für angelsächsische Gesellschaften typischen Glättungsverfahrens des Smoothing. Smoothing stabilisiert den Kursverlauf während der gesamten Laufzeit und schützt das Kundenvermögen vor kurzfristigen Wertschwankungen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...