Anzeige
27. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx vermeldet Rekord

Der Talanx-Konzern, Hannover, hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Rekord beim operativen Ergebnis (EBIT ?Gewinn vor Zinsaufwand und Steuern) abgeschlossen. Trotz hoher Katastrophenschäden sei der Gewinn um 16,4 Prozent auf 960 Millionen Euro gestiegen, sagte Talanx-Vorstand Wolf-Dieter Baumgartl. Seit dem Jahr 2001 habe sich das Ergebnis nahezu vervierfacht, so Baumgartl weiter.

Gleichzeitig gingen die gebuchten Bruttoprämieneinnahmen des Konzerns um 4,5 Prozent auf 14,161 Milliarden Euro zurück. Aufgrund der Erhöhung des Selbstbehalts insbesondere bei der HDI Industrie, HDI Private und Hannover Rück stiegen die verdienten Nettoprämien um 5,1 Prozent auf 10,95 Milliarden Euro. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung insgesamt verminderten sich um 4,3 Prozent auf 7,97 Milliarden Euro. Der Deckungsrückstellung wurden im Berichtsjahr 752 Millionen Euro (2004: 202,9) zugeführt.

Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb stiegen um rund 17 Prozent auf 457,9 Millionen Euro. Verantwortlich dafür waren nach Aussage der Versicherung die Konsolidierung der Neue Leben, eine starke Ausweitung des Lebensversicherungsgeschäfts sowie die Übertragung der HDI V a.G.-Niederlassungen in der Schweiz, Tschechien und Frankreich an die HDI Industrie Versicherung AG. Durch den Kauf der Neue Leben, Hamburg, verschlechterte sich das Ergebnis 303,8 Millionen Euro auf minus 624,8 Millionen Euro. Dagegen erhöhte sich der Kapitalanlagenbestand um 41 Prozent auf 30,7 Milliarden Euro, rund sechs Milliarden davon entfallen auf die Neue Leben.

Insgesamt schloss der Konzern mit einem Jahresüberschuss von 444 Millionen Euro (Vorjahr: 337,7 Millionen Euro). Besonders erfolgreich zeigten sich die Lebensversicherungsgesellschaften des Konzerns. Sie steigerten ? gemessen an der Beitragssumme ? ihr Neugeschäft um 93 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Insgesamt konnten die Versicherer der Gruppe 585.000 Policen (plus 68,4 Prozent) absetzen. Die Versicherungssumme stieg um 15,4 Prozent auf nunmehr 68,4 Milliarden Euro. Positiv verlief auch der Ausbau der betrieblichen Altersversorgung (bAV): Das Geschäft erhöhte sich in der Beitragssumme um 289,5 Prozent auf rund 947 Millionen Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...