Anzeige
7. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tillinghast: Fondspolicen nicht gefragt

Das Neugeschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen ist in Deutschland in der ersten Jahreshälfte 2005 stark eingebrochen. Nach dem Wegfall der Steuervorteile für Kapitallebensversicherungen zum Ende 2004 und den daraus resultierenden Überhangeffekten im ersten Quartal 2005 ist der Absatz im zweiten Quartal diesen Jahres um 83,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Tillinghast, einem von drei Geschäftsbereichen der Frankfurter Unternehmensberatung Towers Perrin.

So sind im ersten Halbjahr 2005 sind die Neugeschäftszahlen für fondsgebundene Lebensversicherungen (FLV) und fondsgebundene Rentenversicherungen (FRV) zusammen im Vergleich zur Vorjahreshalbjahr um 8,6 Prozent gesunken. Der wesentliche Rückgang (Minus 25 Prozent) musste dabei jedoch im Bereich Lebensversicherung verzeichnet werden.

?Doch erst wenn das zweite Quartal isoliert betrachtet wird, zeigt sich das wahre Ausmaß der Veränderung?, erklärt Dr. Mohammad Majidi, Tillinghast-Consultant und Autor der Studie. Während im 2. Quartal 2004 noch laufende Jahresprämien in Höhe von 126,5 Millionen Euro neu zugegangen sind, waren es von April bis Juni 2005 nur noch 20,5 Millionen Euro.

Das FRV-Neugeschäft dagegen bleibt im ersten Halbjahr mit 392,9 Millionen Euro auf Vorjahresniveau, kann dadurch jedoch die ?FLV-Lücke? derzeit nicht schließen. Dagegen konnten sich fondsgebundene Riester- und Basis-Rentenprodukte weiter etablieren: Das Neugeschäft mit fondsgebundenen Riester-Produkten ist um 40 Prozent auf 14 Millionen Euro gestiegen. Bereits im Jahr der Einführung hat das Neugeschäft der fondsgebundenen Basis-Renten mit 16,4 Millionen Euro die fondsgebundenen Riester-Rentenprodukte überholt.

Tillinghast erwartet, dass der FLV-Absatz im laufenden Jahr niedrig bleibt. Wie die Statistik zeigt, kann dieser Ausfall noch nicht durch FRV-Neugeschäft kompensiert werden. ?Versicherer, die in der Lage sind, die entstandene Lücke schnell mit innovativen Rentenprodukten oder betrieblichen Vorsorgelösungen zu füllen, können sich daher in den nächsten Jahren einen Vorsprung verschaffen?, sagt Marcel Schmitz, Principal bei Towers Perrin.

Gerade in Anbetracht der anhaltenden Niedrigzinsphase seien Gesellschaften gut beraten, sich über flexible fondsgebundene Rentenversicherungsprodukte im Markt zu positionieren. Durch die absehbare Senkung des Rechnungszinses bei konventionellen Produkten sei eine weitere Fokussierung der Vertriebe auf fondsgebundene Versicherungsprodukte zu erwarten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...