Anzeige
17. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebspartner erhöhen den Erfolg

Die Hamburger Versicherung Volksfürsorge spricht ihren Vertriebspartnern einen wesentlichen Anteil am Vertriebserfolg des Unternehmens im vergangenen Jahr zu. Über 40 Prozent des Neugeschäfts in der Lebensversicherung bezogen auf die Beitragssumme seien demnach von Maklern, Mehrfachagenten und Vertrieben vermittelt worden. Damit sind die Vertriebspartner eine effektive Ergänzung der Stammorganisation geworden, teilte Hans Melchiors, Vorstandsmitglied für die betriebliche Altersvorsorge mit.

So haben die Vertriebspartner im Jahr 2004 im Bereich der Lebensversicherungen eine Vertriebsleistung (eingelöste Versicherungsscheine und sonstige Erhöhung) von 100,7 Millionen Euro laufenden Jahresbeitrag erbracht. Das ist eine Steigerung um 26,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Stückzahl kletterte um etwa 42 Prozent auf rund 153.000 Stück (Vorjahr: 107.000). Ebenfalls gestiegen ist die Anzahl der unabhängigen Vertriebspartner, mit denen die Volksfürsorge zusammenarbeitet. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um fast 500 auf 6.238 in 2004 erhöht.

Aufgrund der gestiegenen Bedeutung des Maklersegments baut die Generali-Tochter nun den Bereich Vertriebspartner um. Der bisherige Vertriebsvorstand Wolfgang Stopp wird sich in Zukunft ausschließlich um die Stammorganisation kümmern, während der sonstige Vertrieb dem Vorstandsmitglied Jörn Stapelfeld unterstellt wird.

Um den Absatz über den freien Vertrieb weiter zu forcieren, investieren die Hamburger zudem in den Maklerservice. Verbessert werden sollen unter anderem die Antragsbearbeitung, Policierung oder auch die Courtageabwicklung für die freien Vertriebspartner. Ziel ist es, den Anteil der freien Partner am Gesamtumsatz auf rund 50 Prozent zu steigern, sagt Oliver Brüß (39), neuer Abteilungsdirektor des Bereichs Vertriebspartner (Makler, Generalagenten, Strukturvertriebe). Brüß ersetzt Rainer Schwesinger.

Auch insgesamt war das Geschäftsjahr 2004 für die Volksfürsorge erfolgreich: 450.000 Lebensversicherungsverträge (ein Plus von 19,1 Prozent gegenüber 2003) und ein laufender Jahresbeitrag von 260,3 Millionen Euro (Vorjahr: 226,3 Millionen Euro).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...