Anzeige
11. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsch-Indisches KV-Joint-Venture

Die indische Apollo Hospitals Group, Hyderabad, und die zur Ergo-Versicherungsgruppe gehörende DKV Deutsche Krankenversicherung AG, Düsseldorf, wollen eine gemeinsame Krankenversicherungs-gesellschaft in Indien gründen. Die Apollo DKV Insurance Company Limited wird ihre Geschäftstätigkeit voraussichtlich am 1. April 2007 aufnehmen. Die Apollo Hospitals Group beteiligt sich mit 20 Prozent, mit der Apollo Hospitals Group verbundene Unternehmen mit 54 Prozent und die DKV mit 26 Prozent an der Joint Venture Gesellschaft.

Sie wird die notwendigen Zulassungen seitens der indischen Versicherungsaufsicht Insurance Regulatory and Development Authority (IRDA) und anderen gesetzlichen Behörden beantragen.

Beide Partner sind in der Geschäftsleitung der neuen Gesellschaft vertreten. Apollo Hospitals Group ist die größte Krankenhauskette in Asien und besitzt ein landesweites Krankenhausnetzwerk in den bedeutendsten Städten Indiens. Die DKV, nach eigenen Angaben Europas Marktführer in der privaten Krankenversicherung, steuert langjährige Krankenversicherungs- und Gesundheits-Expertise bei. Derzeit sind lediglich 1,2 Prozent der indischen Bevölkerung, das entspricht etwa elf Millionen Menschen, über den indischen Krankenversicherungsmarkt versichert.

Apollo DKV Insurance Company Limited plant zunächst mit Stationär- sowie Reiseversicherungsprodukten in den Markt einzutreten. Vollversicherungsschutz, ambulante Versicherungsprodukte und Krankenhaustagegeldpolicen werden die Produktpalette erweitern.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...