Anzeige
15. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsfonds: PKV wollen klagen

Die Privaten Krankenversicherungen lehnen die von der Bundesregierung geplante Beteiligung an einem Gesundheitsfonds entschieden ab.
Der Vorsitzendes des PKV-Verbandes Reinhold Schulte kündigte an, notfalls gerichtlich gegen den Vorschlag vorzugehen. Er sieht darin, die Abschaffung des Geschäftsmodells der Privaten Krankenversicherungen und den Einstieg in die Bürgerversicherung.
Politische Beobachter in Berlin rechnen mittlerweile fest damit, dass sich die Großkoalitionäre auf das Kompromissmodell des Gesundheitsfonds einigen. Der Plan sieht vor, dass die gesetzlichen Krankenkassen künftig ihr Geld über einen Gesundheitsfonds erhalten. Das sind zum einen die gezahlten Beiträge, zum anderen Zuschüsse für besondere Krankheitsrisiken. Reicht das nicht aus, müssen die Kassen von ihren Mitgliedern eine zusätzliche Kopf-Pauschale einziehen. Arbeitnehmer sollen 7 bis 8 Prozent aller Einkünfte bis zur Beitragsbemessungsgrenze als Monatsbeitrag bezahlen. Der Arbeitgeber-Anteil wird auf 6 Prozent eingefroren. Alle Steuerzahler, auch Rentner oder Selbständige sollen über eine Erhöhung der Einkommenssteuer um rund 3 Prozentpunkte oder einen Zuschlag von 8 Prozent auf ihre Steuerschuld zur Kasse gebeten werden. Damit Kinder künftig kostenfrei versichert sind, ist ein Zuschuss aus Steuermitteln vorgesehen.

Die Union möchte erreichen, dass ausschließlich die gesetzlichen Krankenkassen an dem Fonds beteiligt werden, die SPD möchte auch die Privatversicherungen einbeziehen. In Koalitionskreisen wird jedoch bezweifelt, ob sich ein gesondertes Versicherungssytem für zehn Prozent der Bevölkerung durchhalten lässt. Ein Kompromissvorschlag wird bereits diskutiert: Die SPD erklärt sich bereit, die Arbeitgeberbeiträge an die Krankenversicherung festzuschreiben; im Gegenzug könnte die Union zustimmen, dass die Privaten für Neukunden einen Tarif anbieten müssen, der den gesetzlichen Kassenleistungen entspricht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...