Anzeige
Anzeige
15. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsfonds: PKV wollen klagen

Die Privaten Krankenversicherungen lehnen die von der Bundesregierung geplante Beteiligung an einem Gesundheitsfonds entschieden ab.
Der Vorsitzendes des PKV-Verbandes Reinhold Schulte kündigte an, notfalls gerichtlich gegen den Vorschlag vorzugehen. Er sieht darin, die Abschaffung des Geschäftsmodells der Privaten Krankenversicherungen und den Einstieg in die Bürgerversicherung.
Politische Beobachter in Berlin rechnen mittlerweile fest damit, dass sich die Großkoalitionäre auf das Kompromissmodell des Gesundheitsfonds einigen. Der Plan sieht vor, dass die gesetzlichen Krankenkassen künftig ihr Geld über einen Gesundheitsfonds erhalten. Das sind zum einen die gezahlten Beiträge, zum anderen Zuschüsse für besondere Krankheitsrisiken. Reicht das nicht aus, müssen die Kassen von ihren Mitgliedern eine zusätzliche Kopf-Pauschale einziehen. Arbeitnehmer sollen 7 bis 8 Prozent aller Einkünfte bis zur Beitragsbemessungsgrenze als Monatsbeitrag bezahlen. Der Arbeitgeber-Anteil wird auf 6 Prozent eingefroren. Alle Steuerzahler, auch Rentner oder Selbständige sollen über eine Erhöhung der Einkommenssteuer um rund 3 Prozentpunkte oder einen Zuschlag von 8 Prozent auf ihre Steuerschuld zur Kasse gebeten werden. Damit Kinder künftig kostenfrei versichert sind, ist ein Zuschuss aus Steuermitteln vorgesehen.

Die Union möchte erreichen, dass ausschließlich die gesetzlichen Krankenkassen an dem Fonds beteiligt werden, die SPD möchte auch die Privatversicherungen einbeziehen. In Koalitionskreisen wird jedoch bezweifelt, ob sich ein gesondertes Versicherungssytem für zehn Prozent der Bevölkerung durchhalten lässt. Ein Kompromissvorschlag wird bereits diskutiert: Die SPD erklärt sich bereit, die Arbeitgeberbeiträge an die Krankenversicherung festzuschreiben; im Gegenzug könnte die Union zustimmen, dass die Privaten für Neukunden einen Tarif anbieten müssen, der den gesetzlichen Kassenleistungen entspricht.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...