Anzeige
31. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI und Gerling zusammengeführt

Mit der Eintragung in das Handelsregister ist die Verschmelzung der HDI Lebensversicherung AG auf die Gerling-Konzern Lebensversicherungs-AG (GKL) rechtskräftig geworden. Das nach Bruttoprämien größte Lebensversicherungsunternehmen des Talanx-Konzerns firmiert nunmehr als HDI-Gerling Lebensversicherung AG. Mit dem Zusammenschluss der beiden Marken HDI Leben und Gerling Leben entsteht eine neue starke Marke”, sagte Dr. Hans Löffler, Vorstandsvorsitzender der neuen Gesellschaft anlässlich der Pressekonferenz in Köln. Ein wichtiger Meilenstein sei mit der Zusammenführung der Gesellschaften im Integrationsprozess nach relativ kurzer Zeit erreicht worden. Das neu gestaltete Logo wird in der Lebensgruppe ab dem 1. Januar 2007 eingesetzt, der Bereich Komposit wird im Verlauf des Jahres 2007 folgen.

In der Rangliste der deutschen Lebensversicherer steht HDI-Gerling Leben nach eigenen Angaben nach gebuchten Bruttoprämien 2005 von 1,9 Milliarden Euro nun an zehnter Stelle. Der Marktanteil liegt bei 2,7 Prozent. Das Geschäftsfeld Leben gewinnt innerhalb des Talanx-Konzerns durch die Übernahme der Gerling-Gesellschaften an Bedeutung. Zugleich werde eine Risikodiversifizierung erreicht.

Der Erstversicherungsanteil Leben wird gestärkt und auf 23,8 Prozent ? vormals 17,5 Prozent ? bezogen auf gebuchte Bruttoprämien des Konzerns ausgebaut. Einen deutlichen Schritt nach vorn macht der neue Verbund im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Der Anteil des Geschäftsfeldes bAV an den Bruttoprämieneinnahmen 2005 beträgt im Konzernsegment Erstversicherung Leben rund zwölf Prozent (fünf Prozent). Und auch der Prämienanteil im privaten Altersvorsorgegeschäft Inland wächst von zwölf auf 32 Prozent an. Insgesamt rangiert der Talanx-Konzern nach der Integration der Gerling-Gesellschaften in der Lebensversicherung auf Platz vier im deutschen Markt mit gebuchten Bruttoprämien 2005 von 4,9 Milliarden Euro.

Die Versicherungsverträge der Kunden, Vertragsinhalte und Bedingungen, gelten unverändert weiter. Für die Kunden sei die Verschmelzung zunächst ein formaler Akt. Die HDI-Gerling Lebensversicherung AG wurde in den Finanzstärke-Ratings von Standard & Poor?s mit (“A / outlook positive”), von Moody?s mit (“A3 / outlook stable”) und von A.M. Best mit (“A / outlook stable”) bewertet. Die Talanx-Erstversicherungsgruppe hat von Standard & Poor?s ein “A + (outlook stable)” erhalten.

Die Aktivitäten der HDI-Gerling Lebensversicherung AG werden künftig ebenso wie die der Aspecta Lebensversicherung AG unter dem Dach der HDI-Gerling Leben Serviceholding AG, einer 100-prozentigen Tochter der Talanx AG, zusammengeführt. Zur neuen HDI-Gerling Lebensgruppe gehören auch die HDI-Gerling Pensionskasse AG, hervorgegangen aus der Verschmelzung der HDI Pensionskasse AG auf die Gerling Pensionskasse AG, sowie die HDI-Gerling Pensionsfonds AG, die zuvor als Gerling Pensionsfonds für die Wirtschaft AG firmierte. Im nächsten Jahr wird dann als weitere Gesellschaft die HDI-Gerling Pensionsmanagement AG hinzukommen, die aus der Verschmelzung der HDI Pensionsmanagement AG und der Gerling Pensions-Management GmbH hervorgehen wird.

Die Aspecta Lebensversicherung AG wird unverändert als separate Marke in einem eigenständigen Risikoträger ebenfalls als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Talanx AG fortgeführt. Der Versicherer fokussiert sich nach Unternehmensangaben weiterhin auf das fondsgebundene Versicherungsgeschäft mit einer klaren Ausrichtung auf die Entwicklung von Zielgruppenprodukten für Makler und Mehrfachagenten, Das Auslandsgeschäft betreibt Aspecta weiterhin über ihre Auslandsgesellschaften in Liechtenstein und Luxemburg mit den Niederlassungen in Italien und Spanien sowie über die Niederlassung Österreich.Im Jahr 2007 sollen die beiden polnischen Lebensversicherungs-gesellschaftenAspecta Zycie und Gerling Polska Zycie unter der Marke HDI-Gerling zusammengeführt werden.

Die geplante Zusammenführung der Vertriebsaktivitäten von Aspecta und der HDI-Gerling Gesellschaften in der künftigen HDI-Gerling Leben Vertriebsservice AG dürfte die Gesellschaft zu einem der großen Anbieter im Markt für Makler und freie Vermittler machen. Aspecta Leben und HDI-Gerling Leben erzielen im Markt der unabhängigen Vermittler ein Neugeschäft nach Annual Premium Equivalent (APE) 2005 von 183,0 Millionen Euro und belegen damit nach eigenen Angaben in der Rangliste der Gesellschaften in Deutschland in diesem Vertriebsweg den zweiten Platz. Aktuell verfügen die Gesellschaften insgesamt über 6.500 aktive Maklerverbindungen.

Künftig sollen die Kunden gezielt über die beiden Marken “Aspecta” und “HDI-Gerling” angesprochen werden. HDI-Gerling Leben wird sich im privaten Altersvorsorgemarkt mit einem breiten Produkt-Portefeuille als Anbieter positionieren. Dazu gehören klassische Rentenprodukte, Risikoversicherungen, die Berufsunfähigkeitsvorsorge sowie das fondsgebundene und das bAV-Geschäft.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...