Anzeige
30. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Längeres Arbeiten stützt Renten

Die Bundesregierung erwartet, dass das Rentenniveau bis zum Jahr 2020 von 52,4 Prozent der Einkommen auf 46,6 Prozent sinken wird. Dies geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2006 hervor, den die Bundesregierung gestern Abend veröffentlicht hat. Das Rentenniveau bezieht sich auf die Renten und Einkommen nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge aber vor Steuern. Bis 2020 würden die Renten durchschnittlich um 1,4 Prozent pro Jahr steigen und damit langsamer als die Einkommen. Der Rentenzuwachs wäre auch niedriger als die von der Europäischen Zentralbank angestrebte Inflationsrate von knapp zwei Prozent.

Der erwartete Rentenanstieg beruht auf der Annahme, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Zeitraum bis 2020 um 800.000 höher sein wird als heute. Die Regierung begründet diese Annahme mit der stufenweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 und der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Frauen. Die Bruttoeinkommen werden nach der Prognose durchschnittlich um 2,1 Prozent pro Jahr wachsen und damit inflationsbereinigt annähernd konstant bleiben.

Bis 2008 wird die Bruttostandardrente, die ein Durchschnittsverdiener nach 45 Jahren Berufstätigkeit erhält, bei 1.176 Euro stagnieren und anschließend bis 2014 langsam auf 1.228 Euro steigen. Grund ist das geringe Lohnwachstum der vergangenen Jahre. Ab dem Jahr 2015 werde sich der Rentenanstieg beschleunigen, so dass die Bruttostandardrente bis 2020 auf 1.422 Euro wächst.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...