Anzeige
Anzeige
29. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer legen kräftig zu

Die Lebensversicherer konnten ihren Anteil an der Geldvermögensbildung in Deutschland im Jahr 2005 auf 21,4 Prozent beziehungsweise um 28,9 Milliarden Euro ausbauen. Dies teilt der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Berlin, unter Berufung auf den aktuellen Monatsbericht der Deutschen Bundesbank mit, der unter anderem das Sparverhalten der privaten Haushalte im Jahr 2005 untersucht hat.

Das Ergebnis stellt eine Steigerung um sechs Milliarden Euro gegenüber dem Jahr 2004 dar, als der Anteil der Assekuranzen an der Geldvermögensbildung bei 17,3 Prozent lag.Diese Zahlen zeigen nach Einschätzung des Verbandes die fortschreitende Akzeptanz der kapitalgedeckten Altervorsorge, die in Anbetracht der demographischen Entwicklung und der daraus resultierenden Probleme im Umlagesystem der gesetzlichen Rentenversicherung immer wichtiger wird.Allerdings hätten private und betriebliche Altersvorsorge hierzulande im internationalen Vergleich ein weiterhin zu geringes Gewicht für einen langfristigen Aufbau von Altersvorsorgevermögen.

Die Sparquote insgesamt wuchs nur moderat von 10,5 auf 10,7 Prozent oder 158,7 Milliarden Euro im Jahr 2005. Im Vergleich zu 12,9 Prozent im Jahr 1991 und zu 11,0 Prozent 1995 ist sie im langfristigen Vergleich niedrig. In den 80er Jahren hatte sie im Durchschnitt bei 13,5 Prozent, in den 70er gar bei 14,5 Prozent gelegen.

Der Bestand an Geldvermögen bei den privaten Haushalten belief sich den Angaben nach bei Lebensversicherungen Ende 2005 auf 686 Milliarden Euro, die einem Anteil von 16 Prozent entsprechen. Die von den Lebensversicherungen verwalteten Mittel sollen zu besseren gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsbedingungen beitragen und Investitionen sowie Wachstum in Deutschland fördern, heißt es weiter.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...